Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Hier geht es nur ums Geld"

So unaufgeregt die Lage für Wacker Burghausen in der 3. Liga ist - Platz neun im gesicherten Mittelfeld - so interessant und spannend ist für die Mannschaft von Trainer Georgi Donkov die Lage im bayerischen Toto-Pokal. Im Halbfinale spielt Burghausen heute ab 18.30 Uhr beim Regionalligisten SpVgg Bayern Hof.

Volle Konzentration auf den Gegner, bloß nicht den klassentieferen Verein unterschätzen und allen Unwägbarkeiten aus dem Weg gehen. Wacker Burghausen will alles daran setzen, den Pokal zu gewinnen und in der kommenden Saison im lukrativen DFB-Pokal dabei zu sein. Zwei Siege sind dazu noch nötig. Den ersten Schritt gilt es heute in der Grünen Au - so heißt das Stadion des Regionalligisten - zu machen.

Bereits gestern machte sich der Wacker-Tross auf nach Oberfranken. Das Spiel stellt nach dem Derby gegen Unterhaching die nächste Herausforderung dar. Dass die Wackerianer in solchen Situationen zu guten Leistungen fähig sind, haben sie am vergangenen Samstag beim 3:1-Heimsieg bewiesen. Auf die leichte Schulter werden die Wackerianer den heutigen Gegner auf keinen Fall nehmen. Dafür gibt es auch keinen Anlass. Nach mageren zehn Punkten in der Hinrunde, gleichbedeutend mit dem letzten Tabellenplatz, setzte die SpVgg in der Rückrunde zu einem wahren Höhenflug an. Nach dem jüngsten 3:1-Sieg beim FC Ingolstadt 2 stehen jetzt 38 Punkte zu Buche, erstmals seit dem sechsten Spieltag liegt Hof als 15. nicht mehr auf einem Abstiegs- oder Relegationsrang.

In der Rückrundentabelle liegt die Mannschaft von Trainer Norbert Schlegel auf dem dritten Platz. Gute Frühjahrsform bewies sie auch im Pokal-Viertelfinale, als Hof völlig überraschend Unterhaching ausschaltete. "Das ist Warnung genug. Wir werden sie nicht unterschätzen", sagt Wacker-Kapitän Josef Cinar. Die torgefährlichsten Hofer Akteure sind Mittelfeldspieler Daniel Schäffler (11 Tore) und Stürmer Cem Ekinci (7).

Bei Wacker werden verletzungsbedingt voraussichtlich Moritz Moser (vermutlich Bänderriss) und Sahr Senesie (Verdacht auf Muskelfaserriss) ausfallen. Auch Youssef Mokhtari wird weiterhin aufgrund einer Blinddarmoperation pausieren müssen. Der für drei Ligaspiele rotgesperrte Heiko Schwarz darf im Toto-Pokal wieder ins Spielgeschehen eingreifen.

Dass ein Sieg heute Pflicht ist, bescheinigt auch Wacker-Präsident Klaus Schultheiß: "Da geht es einfach nur um Geld. Die 150000 Euro für die DFB-Pokal-Hauptrunde, die brauchen wir unbedingt." Das Geld würde komplett in den Kader für die kommende Saison investiert werden. and

Kommentare