Mit Helmbrecht in das erste Testspiel

Burghausen – Vier Tage nach dem Trainingsauftakt am Sonntag bestreitet der vom Abstieg bedrohte Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen am heutigen Donnerstag um 19 Uhr sein erstes Vorbereitungsspiel gegen die SV Ried.

Aufgrund der Bodenverhältnisse wird die Partie gegen den Tabellenführer der zweiten österreichischen Liga im Sportpark Lindach auf dem im Sommer neu verlegten Kunstrasen ausgetragen.

Mit dabei sein wird dann auch Neuzugang Nicholas Helmbrecht, der bis zum Sommer bei Ligakonkurrent FC Memmingen unter Vertrag stand. Der 24-jährige Münchner kann auf beiden Außenbahnen eingesetzt werden und bringt die Erfahrung aus 82 Regionalliga-Spielen mit, in denen er 16 Tore erzielen konnte. Helmbrecht wurde im NLZ der SpVgg Unterhaching ausgebildet und wechselte im Seniorenbereich zu 1860 Rosenheim, ehe er nach nur einer Saison beim damaligen Bayernligisten vom TSV 1860 München verpflichtet wurde. Dort gehörte er nach dem Zwangsabstieg aus der 2. Bundesliga der Profi-Mannschaft an, für die er in der Aufstiegssaison der Löwen 19-mal zum Einsatz kam und zwei Treffer erzielte. „Nicholas kann mit seinem enormen Tempo und durch seine Eins-gegen-eins-Qualitäten auch mal ein Spiel entscheiden“, so der neue Trainer Leo Haas.

Zwei weitere neue Gesichter konnten die Kiebitze beim Trainingsstart ausmachen. Zum einen Mittelfeldspieler Alexander Riemann, der Bruder von Wackers Ex-Keeper Manuel, zum anderen Marius Herzig, der ja im ersten Saisonspiel beim TSV 1860 Rosenheim gegen Burghausen im Tor stand, dessen Vertrag aber dann im Laufe des Sommers aufgelöst wurde. Riemann (27), bis vor kurzem bei Zweitligist VfL Osnabrück, wird sich tendenziell eher nicht für Burghausen entscheiden, sondern will sich nur beim Regionalligisten fit halten. Ob es zu einem Engagement von Herzig (20) kommt, muss man ebenfalls abwarten, in den nächsten Tagen sollen noch weitere Torleute getestet werden. Nötig ist das, weil sich Keeper Fabian Stapfer das Kreuzband gerissen hat, mit Stammkeeper Egon Weber und Ersatzmann Ludwig Zech hat Wacker somit nur zwei Keeper unter Vertrag. mb

Kommentare