Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Platz zehn im Visier

Heimspiel-Wochenende für Waldkraiburger Eishockeypieler: Derby und gegen ein Spitzenteam

Daniel Schmidt und Philipp Seifert verteidigen vor Christoph Lode das Tor der Löwen.
+
Daniel Schmidt und Philipp Seifert verteidigen vor Christoph Lode das Tor der Löwen.

Die Waldkraiburger Eishockeyspieler haben Platz zehn in der Bayernliga im Visier. Um das zu erreichen, müssen Punkte her. Am besten auch in den nächsten beiden Heimspielen: Ein Derby und gegen ein Spitzenteam.

Waldkraiburg – Nach dem letzten Wochenende, an dem die Waldkraiburger Eishockyspieler in beiden Spielen Punkte erringen konnten, dürfen sich die „Löwen“ und ihre Anhänger am Freitag und Sonntag auf zwei Heimspiele freuen. Gibt es dabei auch doppelte Punkte?

Dorden kommt am Freitag

Am Freitag kommt um 20 Uhr erst einmal der „Erzfeind“ aus Dorfen zum Derby. Gegen die Dorfener mussten die Löwen vor wenigen Wochen bereits Punkte lassen als ausgerechnet der Ex-Löwe Hradek in der Overtime den Siegtreffer markierte. Am Sonntag geht es um 17.15 Uhr gegen den EHC Königsbrunn. Hierbei handelt es sich um ein Nachholspiel, das die Löwen aufgrund von zu hoher Krankheitsrate verschieben mussten.

Am Freitag kommen die Eispiraten aus Dorfen in die Raiffeisen-Arena zur Eröffnung der Rückrunde. Bereits in Dorfen hatten die Löwen mehr als 200 Fans dabei und sorgten so für Stimmung in gegnerischer Halle. Das darf in der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena wiederholt werden. Lediglich der Ausgang der Partie, so spannend er sich in Dorfen auch gestaltete, sollte anders sein.

2:7 verloren und dann Spielabsage

Die Eispiraten hatten es nicht sehr leicht an den letzten Spieltagen. Vor einer Woche verlor man mit 14+1 Spielern zu Hause klar gegen Erding mit 2:7. Zwei Tage später musste man das Spiel gegen Kempten aufgrund zu weniger spielbereiter Spieler sogar verschieben. Das Spiel am Freitag, 20 Uhr, in Waldkraiburg wird auch auf Sprade.tv mit einem Spezialgast auf dem Co-Kommentatoren-Platz übertragen.

Sonntaggegner verlor zuletzt 1:7

Am Sonntag gastiert um 17.15 Uhr der EHC Königsbrunn auf dem Waldkraiburger Eis. Nachdem die Brunnenstädter am letzten Spieltag spielfrei hatten, dürfen sie, bevor sie am Sonntag nach Waldkraiburg kommen, am Freitag noch den ERV Schweinfurt empfangen. Königsbrunn verlor am vergangenen Freitag gegen den ESV Buchloe mit 1:7, ein Ergebnis, das in dieser Höhe doch überraschend war. Täuschen lassen dürfen sich die Löwen ob des kleinen Abwärtstrends der Brunnenstädter jedoch nicht.

Torjäger Marco Sternheimer

Ganze fünf Spieler haben für die Königsbrunner bereits zweistellig Scorerpunkte gesammelt. Allen voran Marco Sternheimer. Mit 15 Toren und elf Vorlagen kommt der Neuzugang von den Augsburger Panthern auf zwei Scorerpunkte pro Spiel, knapp vor seinem Mitspieler Tim Bullnheimer. Auch das Vorbereitungsspiel gegen Königsbrunn dürften viele Fans noch nicht vergessen haben. Es ging nicht nur 8:3 gegen die Löwen aus, es war auch das letzte Spiel vom Trainergespann Alex und Sergej Piskunov als Trainer.

Rückkehr vieler Spieler?

Der EHC Waldkraiburg hingegen hofft auf die Rückkehr vieler Spieler und auf eine volle Bank in beiden Spielen. Zu hoffen bleibt, dass die Löwen an die guten Leistungen, gerade in der Verteidigung, gegen Schweinfurt anschließen können und erneut ein konzentriertes Spiel zeigen. Drei Punkte sollten an diesem Wochenende Pflicht sein.

aha

Mehr zum Thema

Kommentare