Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eishockey

Heimspiel für den DEC Inzell

Zum letzten Spiel vor der Weihnachtspause erwartet der DEC Inzell in der Eishockey-Bezirksliga den EV Aich.

Das Spiel in der Max-Aicher-Arena beginnt am Sonntag um 17 Uhr. Für das Team von Trainer Jiri Lupomesky geht es nach der ersten Saisonniederlage um Wiedergutmachung.

Lupomesky hatte sich nach dem 7:9 zuletzt gegen Ottobrunn über die Disziplinlosigkeiten geärgert. Seine Spieler mussten wegen überflüssiger Strafzeiten auf die Strafbank und kassierten deshalb vier Gegentore. „Wir haben das alles in dieser Woche angesprochen“, sagt der Trainer. Gegen Aich wird er auf denselben Kader wie vergangenen Sonntag zurückgreifen. Auch Kapitän Sebastian Schwabl dürfte nach seiner Blessur am Knie wieder dabei sein. Dass die Partie gegen den EV Aich kein Selbstläufer werden wird, hat sich im Hinspiel in Moosburg gezeigt. Dort gelang den Inzellern ein umkämpfter 6:4-Erfolg. „Ich denke, wir werden das konzentriert angehen, dann bin ich sicher, dass wir Erfolg haben werden“, ist Lupomesky überzeugt.

Dabei hofft er unter anderem, dass sich Neuzugang Manuel Rosenlechner weiter in das Team integrieren wird.

„Die Ansätze sind sehr gut, nun muss er nur noch mit seiner Sturmreihe noch mehr harmonieren, dann werden wir viel Freude mit ihm haben.“shu

Kommentare