Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


13:7-Erfolg gegen Fürth

Heimsieg in der Finalrunde: Judo-KG Aibling-Grafing siegt und holt sich die Tabellenführung

Daniel Messelberger siegt im Schwergewicht.
+
Daniel Messelberger siegt im Schwergewicht.

Die Judo-Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing hat sich mit einem Sieg gegen Fürth die Tabellenführung der Landesliga geholt. Nun kommt es in Friedberg zum Showdown um die Meisterschaft.

Bad Aibling – Die Judo-Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing einen hat einen souveränen 13:7-Sieg gegen das Judoteam des ASV Fürth in der Finalrunde in der Judo-Landesliga eingefahren.

Komfortabler Zwischenstand

Nach Siegen durch die „schweren Jungs“ Till Goldammer und Daniel Messelberger und von Philipp Ampletzer, Jan Koller, Hendrik Eichner, Valentin Larasser und Kilian Daller gingen die Kämpfer der Heimmannschaft mit einem komfortablem Zwischenstand von 7:3 nach dem ersten Durchgang von der Matte.

Durch weitere Punkte im zweiten Durchgang von Robert Buendowski, Daniel Messelberger, Philipp Ampletzer, Kevin Miller, Hendrik Eichner und Valentin Larasser ließ man nichts mehr anbrennen und übernahm mit einem Ergebnis von 13:7 die Tabellenführung in der Landesliga.

„Jeder Kämpfer hat alles gegeben“

Die Mannschaftsbetreuer Valentin Larasser und Robert Buendowski waren mit der Leistung jedes Einzelnen sehr zufrieden. Robert Buendowski: „Jeder Kämpfer hat alles gegeben und für ein Spitzenergebnis gesorgt. Hervorzuheben ist, dass unsere Kampfgemeinschaft eine Gewichtsklasse nicht besetzen konnte und somit dem Gegner von vorneherein bereits zwei Punkte „schenkte“.“

Showdown um den Titel

Nun kommt es in zwei Wochen, am 08. Oktober, zum „Showdown“ in Friedberg. Hier wartet mit den Judoka aus Friedberg der wohl stärkste Gegner in dieser Saison auf die Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing. Der Sieger krönt sich zum Landesliga-Meister und qualifiziert sich automatisch für den Aufstieg in die Judo-Bayernliga des Bayerischen Judoverbands.

Die Mannschaft der KG Aibling-Grafing möchte dafür in kompletter Stärke auf die Matte gehen und plant unter anderem auch auf ihre Bundesliga-Athleten zurückzugreifen.

Eins ist für die heimischen Kämpfer klar: „Wir müssen uns vor keinem verstecken“, so Robert Buendowski vom TuS Bad Aibling.

re

Mehr zum Thema

Kommentare