Heimische Teams haben noch einiges vor

Daniel Hackenbergfeiert morgen in Bad Aiblings erster Mannschaft seine Premiere. Erlich

Kolbermoor/Rosenheim – An diesem Wochenende steht für einen Großteil der heimischen Tischtennisteams der letzte Vorrundenspieltag auf dem Programm.

Allesamt haben sie sich noch einiges vorgenommen.

Die Verbandsoberliga-Herren des SB/DJK Rosenheim empfangen am morgigen Samstag ab 14 Uhr mit dem TTV Vilshofen einen Gegner, der oben mitspielt. Für SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer ist dies jedoch kein Grund, an einem möglichen Punktgewinn zu glauben: „Wir haben gesehen, dass wir gegen die vermeintlich stärkeren Mannschaften mithalten können. Nach dem Zähler von letzter Woche können wir morgen ganz befreit aufspielen.“

In ähnlicher Weise denkt auch Bad Aiblings Kapitän Hans Wiesböck, dessen Mannen den derzeitigen Tabellendritten um 19 Uhr empfangen. „Wir wollen punkten. Nachdem wir Jose Eduardo Lorenzo wieder dabei haben, können wir für jeden Gegner gefährlich werden“, erklärt er. Einzige Hiobsbotschaft für die Kur städter: Der Kapitän kann aufgrund seiner Achillessehnenverletzung nicht spielen. Dafür kommt erstmals Daniel Hackenberg zum Einsatz.

Kolbermoors Verbandsoberliga-Herren wollen nach den nicht ganz so erfolgreichen letzten beiden Spielen diesmal wieder punkten. Wenn sie morgen beim TV Boos zu Gast sind, sind sie aber gewarnt. Die Nachbarn aus Rosenheim und Bad Aibling bezogen gegen den Tabellensechsten Prügel.

Recht zuversichtlich gehen Kolbermoors Drittligadamen in ihre morgige Partie um 13 Uhr gegen den VfL Sindelfingen. Der Herbstmeister plant gegen den Tabellenletzten einen Sieg ein, will das Schlusslicht aber nicht unterschätzen. Einzige starke Spielerin von Sindelfingen ist die Slowakin Eva Jurkova. „Ich sehe keinen Grund, warum wir das Ding nicht sicher über die Runden bringen sollten“, meint Trainer Boris Pranjkovic.

Feldkirchens Verbandsoberliga-Damen wollen morgen beim SSV Wilpoldsried den Relegationsplatz verlassen. Voraussetzung hierfür ist aber einerseits ein Punktgewinn bei gleichzeitigem Punktverlust des TSV Stötten.

Im Niemandsland der Tabelle stehen Feldkirchens Verbandsoberliga-Mädchen. Allerdings wollen sie morgen versuchen, dem Tabellenführer TSG Thannhausen in dessen Halle die erste Saisonniederlage beizubringen.

Vor einer sehr schwierigen Aufgabe stehen morgen Kolbermoors Verbandsliga-Buben, wenn sie beim TSV Erding ihre Visitenkarte abgeben. Die Gastgeber sind Tabellenführer und möchten ihre weiße Weste behalten. eg

Kommentare