Hauner: "Wir stehen zurecht da oben"

Norman Hauner hat bereits neun Tore erzielt.
+
Norman Hauner hat bereits neun Tore erzielt.

Norman Hauner ist der aktuell torgefährlichste Stürmer der Rosenheimer Eishockeyspieler. Der 21-Jährige, der die zweite Saison für die Starbulls spielt, hat bereits neun Treffer erzielt. "Am liebsten würde ich jedes Spiel ein Tor schießen", sagt Hauner, der im Nachwuchs für Köln spielte, 77-mal für die Haie in der DEL eingesetzt wurde und dabei sechs Tore erzielte. Ein Kahnbeinbruch warf ihn in seiner Karriere zurück - jetzt ist er wieder auf dem Weg nach oben.

∗ In der letzten Saison nach 34 Spielen zehn Tore, jetzt nach 15 Spielen bereits neun Treffer. Woher kommen dieser Aufschwung und diese gute Form?

Ich habe im Sommer neben und auf dem Eis hart dafür gearbeitet und viele Schussübungen gemacht. Natürlich ist es einfacher, mit solchen Nebenleuten wie Tyler McNeely oder Shawn Weller zu spielen, aber ich wusste immer, dass ich Tore schießen kann und es freut mich, dass ich das momentan abrufen kann.

∗ Was ist in dieser Saison mit den Starbulls möglich?

Nach 15 Spielen wissen wir, dass wir etwas können und vor allem stehen wir zurecht da oben. Jetzt wollen wir diese Position bis zur Länderspielpause verteidigen und uns danach noch weiter verbessern. Ich glaube, dass wir noch nicht am Ende unserer Leistungsfähigkeit angekommen sind.

∗ Was zeichnet euer Team in dieser Saison besonders aus?

Letztes Jahr waren wir zu diesem Zeitpunkt mannschaftsintern und vom Zusammenhalt lange nicht so weit wie jetzt. Ich glaube, dass uns das am meisten auszeichnet. Außerdem haben wir in unserem Team eine große individuelle Klasse. Wir haben viele Spieler, die ein Spiel entscheiden können. Ich glaube, das braucht man auch, um ganz oben zu stehen.

∗ Ihre Ziele für diese Saison und für die nahe Zukunft?

Ich will dieses Jahr mit der Mannschaft Großes erreichen und ich denke, dann kommen auch die persönlichen Ziele von ganz alleine. Ich bin bisher gut damit gefahren, mich von Spiel zu Spiel konzentrieren. Natürlich will ich in der höchsten Liga, sprich in der DEL, spielen. Da bin ich momentan nicht, also arbeite ich hart dafür, dass ich das schaffe.

∗ Sie haben in Heilbronn eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhalten. Wie war die Situation aus Ihrer Sicht?

Es war eine unglückliche Situation und auf alle Fälle keine Absicht, auch wenn es auf dem Video ganz schön brutal aussieht. Ich habe Robert Hock unglücklich mit dem Ellenbogen getroffen, aber das passiert beim Eishockey schon mal.

∗ In Ihrem Steckbrief steht auf die Frage ,Was würden Sie sich wünschen, wenn Sie einen Wunsch frei hätten' als Antwort ,Noch einen Wunsch dazu.' Sind Sie unersättlich?

Was die Tore betrifft schon, ansonsten nicht. Am liebsten würde ich jedes Spiel ein Tor schießen, denn wenn man sich zufrieden gibt mit dem, was man hat, wird man es auch nicht mehr weiter nach oben schaffen. Interview Hans-Jürgen Ziegler

Kommentare