PRIENER RADKRITERIUM

Hauchdünner Sieg

Robert Bickel (Prien/links) und Tobias Erler (Tittmoning/rechts)landeten im Derny-Finale auf dem Podest – an Europameister Stefan Schäfer aus Cottbus (Mitte) kamen die beiden jedoch nicht ganz heran. re
+
Robert Bickel (Prien/links) und Tobias Erler (Tittmoning/rechts)landeten im Derny-Finale auf dem Podest – an Europameister Stefan Schäfer aus Cottbus (Mitte) kamen die beiden jedoch nicht ganz heran. re

Das große Finale war an Spannung nicht zu überbieten: Am Ende musste sich Vorjahressieger und Lokalmatador Robert Bickel nur hauchdünn Europameister Stefan Schäfer (Cottbus) geschlagen geben, der sich bei seiner Prien-Premiere gleich als Sieger feiern lassen konnte.

Den dritten Rang in der erstmals an einem Abend durchgeführten Konkurrenz sicherte sich der Tittmoninger Tobias Erler, der auch das Rundenrekordfahren für sich entschied.

Viel PS in den Oberschenkeln

Im „Derny-Finale um den Preis von Bollé“ lagen die drei Favoriten zunächst sehr achtsam beieinander. Bickel versuchte elf Runden vor Schluss ein Loch zu reißen, zumal das Rennen von 35 auf 25 Runden verkürzt wurde. Doch Schäfer schloss fünf Runden vor Schluss zum Priener auf, und der für den RSV Kempten startende Erler nutzte die Chance und fuhr gemeinsam mit Schäfer das Loch zur Spitze wieder zu.

Bickel konnte die Attacke von Schäfer und dessen Schrittmacher Peter Bäuerlein kurz vor Schluss nicht mitgehen und musste sich so dem aktuellen Europameister knapp geschlagen geben.

„Es ist sicher keine Schande, gegen Stefan zu verlieren, er ist ein Ausnahme-Athlet mit viel PS in den Oberschenkeln“, resümierte Robert Bickel, der dennoch zugibt, dass er Hoffnungen hatte, Schäfer zu besiegen. „Ich wollte meine Kenntnisse über den Kurs ausspielen, quasi meinen Heimvorteil nutzen. Leider hat es nicht ganz gereicht.“

Das Zuschauerinteresse litt zwar ein wenig unter dem starken Gewitter, das eine Stunde vor dem Start der Nachwuchsrennen über dem Chiemsee niederging. Dennoch waren auch die Fette-Reifen-Rennen mit mehr als 50 Teilnehmern im Alter von sechs bis elf Jahren wieder ein Erfolg. In der Klasse der Sechs- und Siebenjährigen konnte Lokalmatador Moritz Ramming einen Heimsieg feiern – ebenso Florentin Spötzl, der in der Kategorie der Zehn- und Elfjährigen sogar einen Vierfacherfolg von Ausrichter RFV 1893 Prien anführte. „Der Kurs war für den Nachwuchs wegen des Wassers auf der Straße nicht einfach zu bewältigen“, meinte Alexander Klammer alias DJ Lumpi, der wieder für Stimmung gesorgt und den Fans eingeheizt hatte. „Das Fette-Reifen-Rennen ist für uns ein ganz wichtiger Bestandteil der Veranstaltung“, betonte auch Organisationsleiter Walter Freitag.

Kurz vor dem Start der Eliteklasse hörte der Dauerregen auf. Tobi Erler setzte sich im Rundenrekordfahren vor Michael Aborn (Schweiz) und Michael Englmeier (Traunstein) durch. Pünktlich zum ersten Derny-Vorlauf war die 600-Meter-Runde dann wieder abgetrocknet, und die Teilnehmer konnten mit hohen Geschwindigkeiten durch die Kurven „fliegen“.

Am Ende waren Priens Erster Bürgermeister Jürgen Seifert und Sportreferent Alfred Schelhas zufrieden. Sie bedankten sich bei der Siegerehrung bei Publikum und Athleten und äußerten den Wunsch, „dass dieses Event im nächsten Jahr eine Neuauflage erfährt“. cs

Kommentare