Harter Kampf der Mühldorfer gegen die jungen Wilden: Am Ende steht ein Vier-Punkte-Wochenende

Greift aus allen Lagen an: Fabian Bartsch sicherte sich mit seinem beherzten Auftreten die vierte Ehrung zum wertvollsten Spieler auf Mühldorfer Seite.
+
Greift aus allen Lagen an: Fabian Bartsch sicherte sich mit seinem beherzten Auftreten die vierte Ehrung zum wertvollsten Spieler auf Mühldorfer Seite.

TSV Mühldorf wirft beim 3:1 gegen Friedrichshafen alles in die Waagschale, durfte sich aber zu keinem Zeitpunkt eine Schwächephase leisten

Mühldorf – Fabian Bartsch beginnt den Satz, Fabian Bartsch beschließt den Satz: 24:19 steht es in Durchgang vier gegen die Yougsterns aus Friedrichshafen, als sich der Angreifer der Mühldorfer Volleyballer den Ball anwirft. Er läuft an, springt, haut den Ball in die gegnerische Hälfte. Unspielbar für Linus Engelmann. Spiel, Satz und Sieg Mühldorf, die mit dem Sieg über Friedrichshafen ein Vier-Punkte-Wochenende krönen. Nicht nur das: Mit 14 Zählern haben die Volleyballer des Mühldorf einen Platz in der Tabelle der 2. Bundesliga Süd gut gemacht, sind nun auf Rang sieben zu finden.

Platz am Tabellenende täuscht

Doch auch wenn es die bislang sieglosen Jungs vom Bodensee waren, die aktuell am Tabellenende zu finden sind: Für die Mühldorfer war der Weg zum Sieg ein harter Kampf. Die Stützpunkt-Jugend, welche die größten Talente aus Baden-Württemberg vereint, war mit allen Wassern gewaschen, spielte mit jugendlicher Athletik und auf technisch sehr hohem Niveau. Nicht zu vergessen, dass die langen Kerls vom Bodensee auch körperlich überlegen waren.

Friedrichshafen beginnt furios

Das spürten die Mühldorfer gleich zu Beginn des Spiels, als die Gäste aus Friedrichshafen in der leeren Mittelschulturnhalle auf 4:1 davonzogen, befreit und ohne Respekt vor den vermeintlich erfahrenen Mühldorfern munter drauf los spielten. Harte Aufschläge und ein gutes Zuspiel von Milan Kvrzic ließen die Gäste erst einmal punkten. Wie schon im Spiel einen Tag zuvor gegen Mimmenhausen dauerte es auf Mühldorfer Seite, bis die Aufschläge ihr Ziel fanden und Druck auf die Youngsters ausüben konnten. Sie kamen heran, holten sich sogar die Führung (18:17). Doch Friedrichshafen konterte, zeigte sich nervenstark und sicherte sich knapp Durchgang Nummer eins, nachdem Fabian Bartsch mit seinem Service einen 21:24-Rückstand zumindest noch verkürzen konnte (23:25).

Feldabwehr der Gäste als Schwachstelle ausgemacht

Im zweiten Satz startete Mühldorf furios, fast schien es beim 4:0, dass die Mühldorfer nun die Hosen anhaben sollten. Doch die jungen Burschen vom Bodensee blieben dran, nach kurzer Zeit hieß es plötzlich 5:4 für die Gäste. Mühldorf reagierte mit risikoreichen Aufschlägen, hatte dann auch die Feldabwehr der Gäste als Schwachstelle ausgemacht, die besonders bei gelegten Bällen überfordert schien. Der Gastgeber holte sich also die Führung zurück (16:14), Friedrichshafen glich wieder aus (19:19) und hielt die Partie bis zum 22:21 am Köcheln. Dann kam Fabian Bartsch zum Aufschlag und begrub sämtliche Hoffnungen auf einen weiteren Satzgewinn, indem er zum 25:22-Satzgewinn für Mühldorf servierte.

Die Youngsters geben sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen

Auch im dritten Satz war es ein offener Schlagabtausch, in welchem Tom Brandstetter und Fabian Bartsch all ihre Raffinessen am Netz und aus dem Hinterfeld auspackten. Flo Gschwendtner und David Fecko punkteten im Block. Gegenüber aber taten es ihnen Philipp Herrmann, Linus Engelmann und Anton Jung gleich. Bis zum 7:8 aus Sicht von Mühldorf war die Partie offen. Dann aber spielten die Mühldorfer ihre Erfahrung aus, die Abwehr um Kilian Nennhuber nahm stark an, schnell zogen die Mühldorfer auf 16:11 davon. Beim 23:18 schien der zweite Satzgewinn zum Greifen nah, als plötzlich Friedchshafen wieder knallhart servierte und um jeden Ball kämpfte, während sich auf Mühldorfer Seite zu viele Eigenfehler einschlichen. Friedrichshafen zog gleich (23:23) und erarbeitete sich sogar einen Satzball (25:24)., doch bei Aufschlag Flo Gschwendtner drehten die Mühldorfer noch das Blatt (27:25).

Immer wieder Fabian Bartsch

Wieder begann Mühldorf mit Fabian Bartsch am Aufschlag, sicherte sich auch gleich eine komfortable 4:1-Führung, die Friedrichshafen wieder drehte (7:8). Das selbstbewusste Auftreten von Bartsch, auch gegen Dreimann-Blocks, und Tom Brandstetter verschaffte den Mühldorfern wieder Vorteile (19:15). Friedrichshafen wehrte sich tapfer bis zum Schluss. Doch den Vorsprung gaben die Mühldorfer nun nicht mehr aus der Hand (25:19). „Ein hervorragendes Wochenende. Drei Punkte waren Pflicht, vier sind es nach dem hervorragenden Spiel gegen Mimmenhausen geworden. Das ist enorm wichtig im Kampf um den Klassenerhalt“, freute sich Sportdirektor Paul Brandstetter. Die Mühldorfer halten damit nämlich weiterhin den Anschluss zur oberen Tabellenhälfte.

Der Tabellenstand: 1. SSC Karlsruhe, 26:13 Sätze, 24 Punkte; 2. Mimmenhausen, 27:13, 22; 3. Grafing, 26:13, 22; 4. Schwaig, 23:20, 19; 5. Hammelburg, 23:16, 18; 6. Gotha, 19:15, 15; 7. TSV Mühldorf, 19:17, 14 Punkte;8. Leipzig, 17:18, 14; 9. Freiburg, 18:7,12; 10. VC Dresden, 20:24, 12; 11. Kriftel, 14:18, 9; 12. Delitzsch, 12:13, 8; 13. Mainz-Gonsenheim, 12:22, 8; 14. Bliesen, 9:25, 3; 15. Friedrichshafen, 6:27, 1. enk

Kommentare