Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Handballweltmeister Dominik Klein trainierte den Brannenburger Nachwuchs

Dominik Klein machte Station in Brannenburg für eine Trainingseinheit mit dem Handballnachwuchs im Inntal.

Im Rahmen eines öffentlichen Trainings der Handballabteilung Brannenburg hatten über 50 Kinder die Möglichkeit, bei einer Trainingseinheit mit anschließender Autogrammrunde einem echten Handballweltmeister nahezukommen. „Sieben“, sagt Dominik Klein gleich zu Beginn der Trainingseinheit vor versammelter Runde. Diese Zahl prägen sich die Kinder im Verlauf der Übungseinheiten schnell ein und wissen dadurch, dass der Ball über den Kopf gehalten werden soll. Mit einem Codewort verschafft sich der Weltmeister die Aufmerksamkeit der Kinder und stellt „bewusst eine Verbindung zueinander her“, so Dominik Klein. Der zweifache Familienvater fand bei den Kindern die richtigen Worte und zeigte mit unterschiedlichen Übungen die Grundlagen des Handballs. Nachdem Training konnten die Buben und Mädchen Dominik Klein Fragen stellen. „Was war deine schwerste Verletzung? Was für ein Gefühl war es gegen Flensburg zu verlieren? Wer war Dein Vorbild?“; viele Fragen, die die Kinder an den Weltmeister hatten. Er nahm sich viel Zeit und antwortete mit viel Charme und Witz, denn er selbst stamme aus einer Handballfamilie und möchte die Begeisterung für diese Sportart an alle weitergeben. Um den Kindern noch eine Erinnerung an den außergewöhnlichen Tag mitzugeben, signierte er Bälle und T-Shirts und verteilte Autogrammkarten. Paric

Kommentare