Das Halbfinale knapp verpasst

Manching – Das Halbfinale hatten sich die Inn/Salzach-Vertreter bei den oberbayerischen Hallen-Meisterschaften im Futsal erhofft, der TSV Bad Endorf und der TSV Eiselfing mussten aber nach den Gruppenspielen die Segel streichen.

Allerdings enttäuschten beide Teams nicht und so entschieden letztlich Nuancen über das vorzeitige Aus.

Der TSV Bad Endorf trotzte in seinem ersten Gruppenspiel dem Titelverteidiger und amtierenden bayerischen Meister FC Grün-Weiß Ingolstadt ein beachtliches 1:1 ab. Die Ingolstädter – mit dem ehemaligen Rosenheimer Regionalliga-Coach Tobias Strobl – gingen bereits in der ersten Minute in Führung, den Ausgleich für das Kurort-Ensemble erzielte Sebastian Brandl (7.). Gegen den FC Neuhadern gab es ein 3:3-Remis, wobei die Endorfer dreimal egalisierten. Spannend war es in der Schlussminute, als Endorf zum 2:2 kam, Neuhadern wieder in Führung ging, der Bezirksligist aber noch einmal die passende Antwort parat hatte. Gentian Vokrri (2) und der spielende Coach Tobias Aicher trafen für den TSV. Im dritten Gruppenspiel gab es die einzige Niederlage, die dann auch das Aus bedeutete. Dem TSV Murnau mussten sich die Endorfer mit 1:3 geschlagen geben, das zwischenzeitliche 1:2 erzielte Marinus Weber.

Gruppe 1:FC Neuhadern - TSV Murnau 3:1, TSV Bad Endorf - FC Grün-Weiß Ingolstadt 1:1, FC Neuhadern - TSV Bad Endorf 3:3, FC Grün-Weiß Ingolstadt - TSV Murnau 3:3, TSV Murnau - TSV Bad Endorf 3:1, FC Grün-Weiß Ingolstadt - FC Neuhadern 5:1.

Tabelle: 1. FC Grün-Weiß Ingolstadt 9:5 Tore/5 Punkte, 2. FC Neuhadern 7:9/4, 3. TSV Murnau 7:7/4, 4. TSV Bad Endorf 5:7/2.

Auch dem TSV Eiselfing fehlte letztlich ein Sieg zum Halbfinale. Der Kreisklassist schlug sich bei seiner ersten Teilnahme an einer „Oberbayerischen“ wacker, auch wenn man im ersten Gruppenspiel gegen den SV Kasing überrumpelt wurde und mit 0:2 verlor – bereits nach fünf Minuten lagen die Eiselfinger mit 0:2 im Rückstand. Dafür feierten sie dann gegen den FC Hellas Monachou aus München den höchsten Sieg des Turniers. 5:0 hieß es am Ende durch Treffer von Thomas Inninger, Florian Dirnecker, Stefan Schuster und Johannes Dirnecker (2). Das Ziel, als klassenniedrigstes Team nicht mit null Punkten die Heimreise anzutreten, hatte man schon geschafft. Doch es war mehr drin: Für das Halbfinale hätte Eiselfing im letzten Gruppenspiel einen Sieg gegen Bezirksligist 1. FC Penzberg benötigt. Der Kreisklassist verkaufte sich teuer, kassierte aber in der vorletzten Minute zwei Gegentreffer und verlor mit 0:2.

Gruppe 2:TSV Eiselfing - SV Kasing 0:2, FC Hellas Monachou - 1. FC Penzberg 1:5, TSV Eiselfing - FC Hellas Monachou 5:0, 1. FC Penzberg - SV Kasing 5:1, SV Kasing - FC Hellas Monachou 3:0, 1. FC Penzberg - TSV Eiselfing 2:0.

Tabelle: 1. 1.FC Penzberg 12:2/9, 2. SV Kasing 6:5/6, 3. TSV Eiselfing 5:4/3, 4. FC Hellas Monachou 1:13/0.

Den Turniersieg sicherte sich dann der 1. FC Penzberg, Tabellenzweiter der Bezirksliga Süd, der im Endspiel Grün-Weiß Ingolstadt mit 4:1 entthronte und nun zur „Bayerischen“ fährt. Im Halbfinale hatten sich die beiden Gruppensieger deutlich durchgesetzt.

Halbfinale:1. FC Penzberg - FC Neuhadern 3:0, SV Kasing - FC Grün-Weiß Ingolstadt 1:4.

Endspiel:1. FC Penzberg - FC Grün-Weiß Ingolstadt 4:1. tn

Kommentare