Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auto-Eder-Fahrer auf den Plätzen zwei und drei

Gutes Ergebnis der Auto-Eder-Junioren: Sechs Mannschaftsfahrer bei der Friedensfahrt

Für den Sieg reichte es bei der internationalen Friedensfahrt nicht, trotzdem können die Fahrer des Teams Auto Eder Bayern mit den Ergebnissen zufrieden sein.

Die internationale Friedensfahrt zählt zu den wichtigsten Etappenrennen im Junioren-Radsport – dementsprechend groß hatten sich die Fahrer des Team Auto Eder die Rundfahrt im Kalender angestrichen. Das Besondere: Da der „Course de la Paix Juniors“, wie das Rennen durch Tschechien offiziell genannt wird, zum UCI Nations Cup zählt, gingen die Teamfahrer mit ihren Nationalmannschaften an den Start. Mit Matteo Groß, Emil Herzog, Daniel Schrag (alle Deutschland), Cian Uijtdebroeks (Belgien), Alexander Hajek und Marco Schrettl (beide Österreich) schickte die oberbayerische Equipe dabei gleich sechs Mannschaftsfahrer ins Rennen.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen:

Emil Herzog sicherte sich Rang zwei in der Gesamtwertung, zehn Sekunden hinter dem Norweger Per Strand Hagenes. Auch das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers ging am Ende an Herzog. „Leider hinterließ ein Sturz am ersten Tag auf den folgenden Etappen ein paar Nachwirkungen, sodass beispielsweise das Zeitfahren am zweiten Tag nicht optimal für mich lief. Dementsprechend glücklich bin ich über das Endergebnis“, freut sich Herzog. Auto-Eder-Talent Cian Uijtdebroeks, der das Einzelzeitfahren am zweiten Tag für sich entscheiden konnte, wurde am Ende Gesamtdritter mit 28 Sekunden Rückstand auf Hagenes.

Ebenfalls stark präsentierte sich Marco Schrettl, der letztlich mit 1:34 Minuten Rückstand Gesamt-Achter wurde. Das nächste Highlight für die Fahrer sind nun die Europameisterschaften in Italien vom 8. bis 12. September. Ihren nächsten Einsatz im Auto-Eder-Trikot werden die Nachwuchstalente am 18. September bei den deutschen Bergmeisterschaften bestreiten.

Kommentare