Bei guten Verhältnisse auf dem Sudelfeld: Linus Witte ist deutscher U21-Meister im Slalom

Lilian Thiry vom SC Aising-Pang fuhr in der U18-Wertung der deutschen Meisterschaft auf den sehr guten siebten Platz. Paul

Der Skiclub Aising-Pang richtete am Samstag und Sonntag jeweils einen internationalen FIS-Slalom am Waldkopf im Skiparadies Sudelfeld aus. Dabei feierte Mitfavorit Linus Witte vom SC Bad Aibling einen großen Erfolg: Er wurde deutscher Meister in der U21-Konkurrenz

Sudelfeld – Der Skiclub Aising-Pang richtete am Samstag und Sonntag jeweils einen internationalen FIS-Slalom am Waldkopf im Skiparadies Sudelfeld aus. Bei schönem Wetter und für den milden Winter guten Schneeverhältnissen konnten die Wettkämpfe der Damen und Herren am Samstag planmäßig durchgeführt werden. Am ersten Renntag ging es zusätzlich um den Titel des deutschen Jugendmeisters U21 und U18. Dabei feierte Mitfavorit Linus Witte vom SC Bad Aibling einen großen Erfolg: Er wurde deutscher Meister in der U21-Konkurrenz.

Die deutsche Slalom Weltcup-Fahrerin Marina Wallner vom SC Inzell holte sich am Samstag souverän den Sieg, vor Elese Sommerova aus Tschechien. Dritte wurde die Italienerin Celina Haller. Lara Klein, SC Lenggries, wurde deutsche Meisterin Klasse U18 vor Paulina Fischer, SC Starnberg, und Antonia Kermer, SK Berchtesgaden. Deutsche Meisterin U21 wurde Franziska Berger, SC Lenggries, vor Franziska Schelle, SC Kreuth, und Olivia Wenk vom IAR Hochschwarzwald.

Wind und Regenschauer am zweiten Tag

Auch die Herren fuhren in ihrem Rennen am Samstag um den Titel des Deutschen Juniorenmeisters U18 und U21. FIS-Sieger wurde Tom Verbeke aus Belgien, vor den Österreichern Armin Dornbauer und Simon Oberhamberger. Deutscher Meister U18 wurde Felix Lindenmayer, TSV Heimenkirch, der zweite Rang ging an Maximilian Schwarz, DAV Peißenberg, vor Philipp Graefe vom SK Berchtesgaden. In der Altersklasse U21 gewann Linus Witte vom SC Bad Aibling Gold, Silber ging an Simon Luca Wolf, SC Garmisch, und Bronze an Roman Frost vom SC Bayer Leverkusen.

Bei Wind und Regenschauern gestalteten sich die äußeren Bedingungen am Sonntag deutlich schlechter. Dennoch konnte gerade hier der Skiclub Aising-Pang seine in den letzten Jahren gewonnene Expertise und Leistungsfähigkeit voll ausspielen und den Athleten trotz der widrigen Verhältnisse eine professionelle Veranstaltung bieten.

Die Lengrieserin Franziska Berger befindet sich momentan in sehr guter Form. Nach ihrem U21-Sieg setzte sie sich am Sonntag sogar in der FIS Wertung durch und holte Gold vor Celina Haller aus Italien und Elese Sommerova aus Tschechien. Die Lenggrieser Teamkollegin Lara Klein war ebenfalls erneut Schnellste bei den Teilnehmerinnen U18. Bei den Herren ging der Sieg am Sonntag nach Österreich. Simon Oberhamberger setzte sich vor Miks Zvejnieks aus Lettland und Samuel Kolega aus Kroatien durch. Schnellster Läufer U18 war Felix Lindenmayer vom TSV Heimenkirch.

Auch zahlreiche Inngauer Rennfahrer zeigten am selektiven Waldkopf ihr Können. Neben dem Bad Aiblinger Nachwuchstalent Linus Witte platzierten sich bei den Damen Lilian Thiry vom SC Aising-Pang auf einem sehr guten siebten Platz in der U18-Wertung, bei den Herren Matthias Kagleder vom WSV Samerberg auf dem starken sechsten Platz in der Altersklasse U18, ebenso wie Simon Schmid vom SC Rosenheim, der Sechster bei den U21 Teilnehmern wurde.

Große Anerkennung für die Organisation

Für die gesamte Durchführung des internationalen FIS-Skirennens gab es für den Skiclub Aising-Pang unter der Koordination von Abteilungsleiter Matthias Maier große Anerkennung vom Deutschen Skiverband, vertreten durch den DSV-Wettkampfbeauftragten Peter Namberger und DSV-Bundestrainer-Nachwuchs Andreas Ertl. Beide betonten auch die maßgebliche Unterstützung durch das Team des Skiparadieses Sudelfeld und die Besonderheit und Attraktivität der anspruchsvollen Waldkopf-Piste als Austragungsort. Alle Seiten zeigten sich hocherfreut, dass der Wettkampf diszipliniert und ohne Verletzungen über die Bühne ging. vg

Kommentare