Viele Spitzenplätze beim Deutschlandpokal in Altenberg erreicht - Mehringer kritisiert Wettkampfform

Gute Leistungen der jungen Biathleten

Simon Groß lieferte mit zwei Siegen und einem zweiten Platz hervorragende Ergebnisse ab. Fotos Wukits
+
Simon Groß lieferte mit zwei Siegen und einem zweiten Platz hervorragende Ergebnisse ab. Fotos Wukits

Einen sehr guten Bewerb haben die heimischen Nachwuchs-Biathleten beim Deutschlandpokal in Altenberg hinter sich gebracht. "Obwohl einige Leistungsträger bei der Junioren-WM im Einsatz gewesen sind, war das schon richtig gut", sagte der verantwortliche Stützpunkttrainer Kristian Mehringer.

Vor allem von den Leistungen von Marion Deigentesch und Dominic Reiter war Mehringer angetan. Schließlich mussten die beiden ihre Nichtnominierung zur JWM erst einmal verdauen.

Kritisch sah der Trainer eine neue Wettkampfform zum Auftakt des Deutschlandpokals mit einem sogenannten Sprint-Prolog. Dabei wurden drei Runden mit je einem Kilometer absolviert. Nach jeder Runde wurde einmal liegend und einmal stehend geschossen. Die Strafrunde ist auf 75 Meter verkürzt worden. In diesem Wettkampf konnten sich die Sportler eine Startposition für das Finale erlaufen. Hier wurde dann eine Runde ohne zu Schießen gelaufen. "Damit sollte das Durchsetzen gegen mehrere Sportler geschult werden. Für das reine Biathlon ist diese Wettkampfform nicht so gut, da die Sportler mit einer Belastung zum Schießen kommen. Die Schüsse werden nur schnell geschossen. Wenn ein Fehler passiert, braucht man nur die kleine Strafrunde laufen", so die Kritik von Mehringer.

Groß und Deigentesch

ganz oben am Stockerl

Trotzdem sprangen in dem "ungeliebten" Bewerb einige Spitzenplatzierungen für die heimischen Skijäger heraus. So holten sich Simon Groß (SC Ruhpolding) und Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf) den Tagessieg im Cross-Sprint. Bei den Herren sicherte sich Matthias Dorfer vom SV Marzoll den dritten Platz. Weitere Top-Ränge sicherten sich Nina Bürger vom SV Oberteisendorf, Nina Slivensky und Marinus Veit vom WSV Kiefersfelden sowie Michael Willeitner vom SK Berchtesgaden als Vierte, Dominic Reiter vom SC Ruhpolding als Fünfter, Maren Lehner und Lukas Lechner vom SC Ruhpolding, Marina Stadler vom SC Schleching und Korbinian Raschke vom SC Bergen als Sechste.

Raschke-Erfolg im Cross-Sprint

Im darauffolgenden kurzen Cross-Sprint ohne Schießen gewannen bei den Männern Korbinian Raschke vom SC Bergen und Simon Groß in seiner Altersklasse. Mit jeweils zweiten Plätzen in ihren Klassen konnten Maren Lehner und Lukas Lechner sowie Christian Hochreiter (alle SC Ruhpolding) aufwarten. Dritte Plätze erreichten Nina Slivensky (WSV Kiefersfelden), Dominic Reiter (SC Ruhpolding) und Marion Deigentesch sowie Michael Willeitner (SK Berchtesgaden). Vierte wurden Nina Bürger (SV Oberteisendorf) und Matthias Dorfer (SC Marzoll), den fünften Platz in seiner Klasse belegte Marinus Veit (WSV Kiefersfelden).

Zum Abschluss der Wettkämpfe mussten sich die Biathleten im Massenstart mit vier Schießeinlagen beweisen. Hier setzte sich in der J16 Lukas Lechner vor seinem Ruhpoldinger Vereinskameraden Christoph Müller durch. In der J17 schaffte es Simon Groß auf den zweiten Platz. Einen Achtungserfolg konnte Michael Hobmaier vom TSV Siegsdorf mit dem vierten Rang verzeichnen. In der J2 schaffte es Christian Hochreiter vom SC Ruhpolding auf den zweiten Platz, Marion Deigentesch setzte sich bei den Juniorinnen klar gegen die Konkurrenz durch. Und auch Matthias Dorfer hat bei den Herren nichts anbrennen lassen und konnte als Erster durchs Ziel laufen. Dazu kamen auch noch dritte Ränge von den Kiefersfeldenern Nina Slivensky und Marinus Veit. Vierte wurde Laura Schörgnhofer vom SV Oberteisendorf, jeweils fünfte Plätze belegten Dominic Reiter vom SC Ruhpolding und Michael Willeitner vom SK Berchtesgaden, auf dem sechsten Rang landeten Nina Bürger (SV Oberteisendorf), Florian Mortier (SC Ruhpolding) und Pirmin Homberg (SK Berchtesgaden). shu

Kommentare