Gute Leistungen bei der Kieler Woche: Chiemsee-Segler vorne mit dabei

Maximilian Reger (rechts) wurde in der 1-Hand-Klasse Laser 4.7 Neunter.
+
Maximilian Reger (rechts) wurde in der 1-Hand-Klasse Laser 4.7 Neunter.

Das erste internationale Segelsport-Großereignis seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist die 126. Kieler Woche. Nach den ersten vier Tagen konnte der internationale Teil unter starken Sicherheitsauflagen abgeschlossen werden. Ganz vorne mit dabei die Nachwuchssegler vom Chiemsee Yacht Club.

Kiel – In der 2-Hand-Klasse 420er belegte Jacob Lanzinger (Frauenchiemsee) in der Vorschot mit seinem Steuermann Florian Büscher (Düsseldorf) bei der 126. Kieler Woche den dritten Platz hinter den polnischen Mannschaften Kosmalski/Lewandowski und Korsak/Cendrowska. Florian Krauss (Seeshaupt)/Jannis Sümmchen (Bad Endorf) verfehlten mit dem vierten Gesamtrang knapp das Podium. Hannah Lanzinger (Frauenchiemsee)/Franziska Steinlein (Wörthsee) wurden Elfte und die neu formierte Mannschaft Severin Gericke (Bad Wiessee)/Xaver Schwarz (Frauenchiemsee) erreichten den 20. Platz.

Die 1-Hand-Klasse Laser 4.7 gewann Batbold Gruner (Bad Zwischenahn) vor Eric Norlén (Schweden) und Magnus Heegaard (Dänemark). Maximilian Reger (Breitbrunn) erreichte bei seiner ersten Kieler Woche den neunten Gesamtrang unter 49 Startern.

Letzte Olympia-Ausscheidung

Die zweite Hälfte der Kieler Woche startet für alle olympischen Segeldisziplinen. Der Chiemsee Yacht Club drückt Tina Lutz (Bergen) und ihrer Partnerin Susann Beucke (Kiel) die Daumen. Die beiden Seglerinnen starten in der Klasse 49er FX in Führung liegend in die letzte Olympia-Ausscheidung. re

Kommentare