Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gschwendners Sieg überstrahlt alles

Johanna Gschwendner beim Eisschnelllaufen.  Foto Hess
+
Johanna Gschwendner beim Eisschnelllaufen. Foto Hess

Von einen historischen Erfolg sprach DEC Inzell- Trainer Danny Leger nach dem Auftritt seines Schützlings Johanna Gschwendner bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften und Shorttrack-Meisterschaften der Junioren über 500 Meter.

Johanna Gschwendner sicherte sich in der Altersklasse 14/15 den Titel über 500 Meter. "Damit ist sie die erste deutsche Meisterin in der jungen Shorttrack-Geschichte des DEC", freute sich Leger. Mit insgesamt zwölf Sportlern war er mit Betreuerin Vroni Hallweger zu den Titelkämpfen nach Oberstdorf angereist. Damit war der DEC Inzell drittgrößtes Team bei den Meisterschaften, was nach Worten Legers ein Beweis der steigenden Qualität dieser Sportart beim DEC ist. "Das ist auch der guten Trainerarbeit in den unteren Nachwuchsgruppen geschuldet", meinte der Trainer.

Ausgelaufen wurden in Oberstdorf die Klassen elf bis 13, 14/15, 15/16, und 16 bis 19. Bei den ganz Jungen waren jeweils drei Mädchen und Buben des DEC am Start. Dabei erreichten Johannes Holzner den fünften, Markus Salzinger den siebten und Michael Wels den zwölften Platz. Hierbei war im Mehrkampf die Leistung Salzingers mit dem dritten Platz über 666 Meter hervorzuheben. Bei den Mädchen kamen Melanie Schwabl als Zwölfte, Anita Dumberger als 14. und Annalena Plereiter als 15. in die Mehrkampfwertung.

In der AK14/15 überstrahlte der Sieg von Johanna Gschwendner alles, zusätzlich hatte sie noch gute Chancen auf den zweiten Platz im Mehrkampf. "Leider wurde sie meiner Meinung nach durch zwei völlig falsche Schiedsrichterentscheidungen um ihre Chance gebracht", kritisierte Leger das Geschehen. Letztendlich wurde Gschwendner Vierte, dazu kam Lena Hochreiter über 500 Meter in dieser Klasse noch auf den dritten Platz. Und in der Gesamtwertung reichte es trotz Sturzpech noch zum sechsten Rang. Maja Finke mit dem zehnten Platz rundete das gute Ergebnis in dieser Altersklasse ab. Bei den Buben erreichte Florian Becker in der AK14/15 den zehnten Rang in der Gesamtwertung.

Bei den 16- bis 19-Jährigen waren die erst 16 Jahre alten Mona Geisreiter und Joel Dufter am Start. Laut Leger zeigte Mona Geisreiter die besten Shorttrack-Rennen ihrer bisherigen Karriere und konnte sowohl über 500 Meter als auch im Mehrkampf den fünften Platz erobern. Joel Dufter hatte an beiden Wettkampftagen mit Materialproblemen zu kämpfen und verzeichnete zwei Stürze in den ersten zwei Rennen. Danach fing er sich wieder und landete über 500 Meter auf Rang drei. In der Endabrechnung reichte es zum fünften Gesamtrang. "Als Trainer geht für mich eine erfolgreiche Saison zu Ende, die jungen Sportler haben über die ganze Saison einen tollen Job gemacht und ich bin sehr stolz auf meine Athleten", so das Fazit Legers. shu

Kommentare