Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vier Platzverweise für Mandl-Team beim 1:2 gegen Bad Endorf

Grünthal verliert und sieht Rot

Bad Endorfs Andreas Garhammer klärt in dieser Szene vor den heranstürmenden Grünthaler Akteuren. Foto Günster
+
Bad Endorfs Andreas Garhammer klärt in dieser Szene vor den heranstürmenden Grünthaler Akteuren. Foto Günster

Das war nicht der Tag des FC Grünthal. Statt sich den zweiten Tabellenplatz der Fußball-Kreisliga 1 durch einen Heimsieg vom SV Aschau zurückzuerobern, verloren die Grünthaler mit 1:2 gegen den Tabellenzehnten TSV Bad Endorf.

Dabei begann die Begegnung für den FC Grünthal vielversprechend. Bereits in der dritten Minute wurde Daniel Werner schön von Michael Obermayr bedient und besorgte mit einem Flachschuss das 1:0. Doch nach etwa einer Viertelstunde kamen die Gäste aus Bad Endorf besser ins Spiel und gestalteten die Partie ausgeglichen.

Das gleiche Bild in der zweiten Hälfte: Die Gastgeber machten das Spiel, hatten ihre Chancen, münzten sie aber nicht in Treffer. Anders der TSV Bad Endorf. In der 53. Minute fasste sich Yannik Kaiser ein Herz, zog aus 22 Metern einfach ab und der Ball zischte direkt in den Winkel. Danach rückte Schiedsrichter Daniel Rieplhuber in den Mittelpunkt des Geschehens.

So gab er in der 72. Minute einen Treffer der Grünthaler nicht, der die Torlinie deutlich überquert hatte. Sechs Minuten später schickte er Grünthals Abwehrorganisator Raimund Asenbeck mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen. Diese Schwächung nutzten die Endorfer in der 84. Minute zum 1:2-Siegtreffer, als Artur Justus einen Konter erfolgreich abschloss.

Jetzt lagen bei einigen Grünthaler Spielern die Nerven blank und in der 87. Minute handelte sich Philipp Asenbeck, in der 90. Minute Thomas Asenbeck und nach dem Abpfiff Andreas Mittermayr die Rote Karte ein. hsc

Kommentare