Nur Grünthal durfte jubeln

Mühldorf. – Drei Spiele gab es in den beiden Fußball-Kreisligen, im Derby in Gruppe eins kassierte Danubius Waldkraiburg eine heftige Heimklatsche.

Kreisliga Gruppe 1

SC Danubius Waldkraiburg – TuS Prien 2:5. 33 Gegentore hatte Danubius vor diesem Spieltag, am Samstagabend kamen noch einmal fünf Treffer dazu. Nachdem sich in der ersten Viertelstunde beide Mannschaften beschnuppert hatten, konnten die Gäste ihre erste Chance gleich verwerten. Maximilian Mayer wurde im Strafraum mit einem Querpass angespielt, er fackelte nicht lange und sein Flachschuss lag zum 0:1 im langen Eck (16.). Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel wurde Marius Bindiu der Ball in den Lauf gespielt und sein 14-Meter- Schuss schlug halbhoch neben dem langen Pfosten zum 1:1-Pausenstand ein. Nach dem Seitenwechsel wogte das Spiel bis zur 64. Minute hin und her, dann folgte ein Doppelschlag von Nicolai Estermann (64.) und Dejan Pajic (72.) brachte die Gäste auf die Siegerstraße. Hoffnung keimte bei Waldkraiburg auf, als in der 78. Minute Codrin Peii der 2:3- Anschlusstreffer gelang. Danach versuchten die Hausherren den Ausgleichstreffer zu erzielen und lockerten die Abwehr. Dies nutzten die Gäste aus und stellten durch Nado Femia (87.) und Nicolai Estermann (92.) in den Schlussminuten den 2:5-Endstand her.

FC Grünthal – SV Ostermünchen 2:1. In der ersten halben Stunde waren die Hausherren die bessere Elf, erspielten sich auch einige Chancen, nur die Bälle flogen jeweils knapp am Tor vorbei. Nach 35 Minuten kamen die Gäste gefährlich in den Grünthaler Strafraum, aber auch bei ihnen war das Visier noch nicht richtig eingestellt. Nach der Pause erwischten die Hausherren einen unglücklichen Start mit einem unfassbaren Slapstick-Gegentor. Ein Grünthaler warf den Ball ins eigene Abwehrzentrum, dort behindern sich ein Verteidiger und der Torwart gegenseitig, der Ball landet bei Dominic Reisner und dann im leeren Tor. Dieser Treffer war aber das „Hallo-Wach“ für die Heimelf, denn nur neun Minuten später gelang der Ausgleich. Raimund Asenbeck startete einen Sololauf. Im Strafraum spielte er zu Maximilian Schönhuber, dessen Flachschuss landete zum 1:1 im langen Eck (67.). Nach den beiden Treffern lauerten beide auf Fehler der Gegenseite. Riesengroße Freude bei der Heim elf, denn in der dritten Minute der Nachspielzeit stoppte Maximilian Schönhuber eine Flanke mit der Brust und zimmerte den Ball aus 20 Metern volley in den Winkel.

Kreisliga Gruppe 2

SV Tüßling – FC Töging II 3:0. Ein sehr schweres Auswärtsspiel lieferte die Töginger Reserve in Tüßling, denn nach nur drei Minuten gingen die Gastgeber in Führung: Michael Renner verwertete einen Torwartabpraller zum 1:0. Nur zehn Minuten später schlug Renner erneut zu, wiederum wurde er steil angespielt und diesmal schlug sein Flachschuss zum 2:0 im langen Eck ein. Vom Anstoß weg erkämpfte sich Tüßling das Leder, Schmidbauer lupfte den Ball in den Strafraum zu Andreas Bernhard, und dessen Heber über den herauslaufenden Keeper senkte sich zum 3:0 ins Tor. Töging brachte dagegen in Halbzeit eins nur einen Schuss in Richtung Tüßlinger Tor zustande. In der zweiten Hälfte schaltete die Heimelf einige Gänge zurück, trotzdem konnten die Gäste kein Kapital daraus schlagen. Die Schlussviertelstunde läutete Töging mit einer Roten Karte ein. Dabei hatte Marco Irber die Sportart verwechselt, denn er trat Kastenhuber in die Beine, ohne den Ball zu spielen. Nach dem Platzverweis igelten sich die Gäste noch mehr ein, denn sie wollten weitere Gegentreffer verhindern. tf

Kommentare