Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Segelmeisterschaft im bayerischen Meer

„Große Ehre und Geschenk“: Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft auf dem Chiemsee

Der Chiemsee Yachtclub freut sich, die internationale Deutsche Jugendmeisterschaft im Segeln ausrichten zu dürfen.
+
Der Chiemsee Yachtclub freut sich, die internationale Deutsche Jugendmeisterschaft im Segeln ausrichten zu dürfen.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Für Dr. Anne-Marie Hamm und Martin Hespe ist es eine große Ehre, dass die Internationale Deutsche Meisterschaft im Opti-Segeln am Chiemsee ausgetragen wird.

Prien – Als „große Ehre und als Geschenk“ beschreiben Dr. Anne-Marie Hamm, Jugendleitern des Chiemsee Yachtclubs (CYC) und Martin Hespe, Jugendleiter beim Bernauer Segelclub Felden (BSCF) die Aufgabe, die internationale Deutsche Jugendmeisterschaft (IDJM) im Opti-Segeln vom 20. bis 24. Oktober ausrichten zu dürfen. Aktuell gibt es eine Startmöglichkeit für 200 Optisegler der Jahrgänge 2006 und jünger.

Davon werden 165 Startplätze an deutsche Kinder nach ihrem Stand in der Rangliste vergeben. Die 35 weiteren Startplätze sind für internationale Teilnehmer aus den USA, Schweden, Dänemark, Österreich und Italien vorgesehen und wurden reserviert. Bis zum Regattastart ist noch viel zu stemmen, aber für die Heimathäfen und vor allem für die Seglerjugend ist es eine schöne Aufgabe und Motivation, wie Anne-Marie Hamm und Martin Hespe im Gespräch mit der OVB-Sportredaktion erzählen.

CYC-Jugendleiterin Dr. Anne-Marie Hamm sieht die Meisterschaft am Chiemsee als große Ehre.

Wie kam es dazu, dass die Meisterschaft am Chiemsee ausgetragen wird?

Dr. Anne-Marie Hamm: Die letzte Deutsche Jugendmeisterschaft fand 2018 statt. 2019 gab es auf der Mecklenburger Seenplatte in Plau am See nicht genug Wind, 2020 fiel die Deutsche Meisterschaft am Dümmer See wegen Corona aus, und auch die Meisterschaft 2021 wurde bereits frühzeitig wegen Corona abgesagt. Doch wir haben noch einmal den Hut in den Ring geworfen und uns um die Ausrichtung beworben. Im Juli haben wir dann den Zuschlag bekommen. Und was uns ganz besonders freut, ist, dass gut zehn Prozent der Teilnehmer aus der Region kommen. Das heißt, wir vom Chiemsee sind da sehr präsent und zeigen, dass auch der Chiemsee ein gewisses Niveau besitzt und mehr ist als nur eine Gebirgspfütze, wie Tina Lutz, unsere Olympia-Silbermedaillen-Gewinnerin (Tina Lutz ist Mitglied im CYC, Anm. der Red.) es einmal gesagt hat.

Lesen Sie auch: Zuschlag für eine Heim-DM: Große Freude beim Chiemsee Yacht-Club (Plus-Artikel OVB-Online)

Apropos Tina Lutz: Motiviert eine solche Schirmherrin noch einmal extra?

Hamm: Tina Lutz übernimmt die Schirmherrschaft, das allein ist schon Motivation genug. Denn auch Tina hat einst mit dem Optisegeln am Chiemsee angefangen, wurde zweifache Deutsche Meisterin und zweifache Weltmeisterin in der Klasse der Optimisten. Ein solcher Erfolg aus deutscher Sicht ist seither einmalig. Bei Olympia mitzufiebern und die Regatten mitzuverfolgen, hat unsere Jüngsten schon sehr inspiriert. Optisegeln, und hier insbesondere das Regattasegeln fordert die Sekundärtugenden. Da müssen sich die jungen Segler durchsetzen oder auch mal eine Niederlage abhaken. Die Eltern sind weit weg, da sind die Kinder wirklich allein auf sich allein gestellt.

Martin Hespe: Seit Boris Hermann mit seiner Teilnahme bei der Vendee Globe und Olympia mit seinen großartigen Segelerfolgen für das deutsche Team hat das Segeln auch bei uns im Bekanntenkreis mehr Aufmerksamkeit bekommen. Früher waren wir mit dem Hobby Segeln eher die Exoten, inzwischen bekommen wir im Club mehr Anfragen nach Segelkursen, was uns natürlich sehr freut. Auch die Digitalisierung hat dem Segeln Aufwind beschert, denn so kann man immer live mitverfolgen, wie sich die Segler draußen auf dem See oder dem Meer verhalten.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Logistisch wird eine Regatta für die beiden Clubs sicher eine große Herausforderung. Was ist zusätzlich als Rahmenprogramm geplant?

Hamm: Neben dem sportlichen Wettkampf ist den Ausrichtern besonders auch die Einbindung und Präsentation der Region wichtig. So soll es einen Bayerischen Eröffnungsabend am Mittwoch ab 16 Uhr im Priener Ortszentrum sowie Angebote zu Wander- und Kulturführungen geben, und auch sonst sollen ansässige Vereine, Geschäfte und Direktvermarkter über Stände und eine Tombola in die Veranstaltung mit eingebunden werden. Es werden Sponsoren und Spender gesucht, um den Nachwuchssportlern ein einmaliges Erlebnis am Chiemsee zu ermöglichen.

Der Bernauer Jugendleiter Martin Hespe sieht eine positive Entwicklung im Segelsport.

Hespe: Beim CYC werden zwei Drittel der Boote ins Wasser gelassen, bei uns in Bernau die restlichen Segler. Wir haben ja neben dem Segelgelände mit der Slipanlage den Wohnmobilpark, wo sicher viele Segler unterkommen.

Können die Zuschauer die Rennen mitverfolgen?

Hamm: Nach der Vermessung an den ersten beiden Tagen segeln die Kinder bis zum Sonntag bis zu zehn Wettfahrten – zunächst Qualifikations-, dann Finalläufe. Ein Training vor der Meisterschaft ist über das Clubgelände des CYC und auch des BSCF möglich. Zuschauer können das vom Uferweg aus wunderbar beobachten.

Kommentare