Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Fußball-Regionalliga

Grausam, einfach nur grausam: Für Buchbach gibt es in Eichstätt wieder nichts zu holen

Das tat weh: Bendikt Orth und der TSV Buchbach kassierten in Eichstätt wieder mal eine schmerzliche Niederlage. Archivfoto Christian Butzhammer
+
Das tat weh: Bendikt Orth und der TSV Buchbach kassierten in Eichstätt wieder mal eine schmerzliche Niederlage. Archivfoto Christian Butzhammer
  • VonMichael Buchholz
    schließen

„Wir haben keinen einzigen Schuss aufs Tor abgegeben und haben gefühlt keinen Zweikampf gewonnen“, so das ernüchternde Fazit von Buchbachs Sportlichem Leiter Anton Bobenstetter. Für den Regionallgisten gab es in Eichstätt wieder einmal eins auf die Mütze.

Eichstätt – Es ist offenbar so sicher wie das Amen in der Kirche oder wie „Dinner for one“ an Silvester: Die Gäste taumeln schon nach dem ersten Gang, satt werden nur die Gastgeber – auch im fünften Anlauf gab es für den TSV Buchbach beim VfB Eichstätt nichts zu holen. Mit einer bitteren 0:3-Pleite musste sich der TSV Buchbach nach dem Nachholspiel der Fußball-Regionalliga Bayern am Dienstagnachmittag auf die Heimreise machen und hat es beim bisherigen Schlusslicht verpasst, entscheidende Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Erste Halbzeit eine einzige Katastrophe

Grausam, einfach nur grausam – aus Sicht der Gäste war die erste Halbzeit eine einzige Katastrophe. „Wir haben nicht einen vernünftigen Angriff gestartet, sind kein einziges Mal in den Strafraum gekommen“, so Buchbachs Sportlicher Leiter, der nach Worten rang: „Ich bin sprachlos. Das kann ich mir nicht erklären.“

Buchbach in Hälfte eins noch im Glück

Die Rot-Weißen fanden in keiner Phase des ersten Durchgangs ins Spiel und hatten Glück, dass Tobias Stoßberger einmal am Ball vorbeirutschte und dann neben das Tor köpfte.

In der 28. Minute gingen die Gastgeber dann aber durch einen Freistoß von Daniel Haubner in Front, der vom linken Sechzehnereck flach ins kurze Eck traf. Wenig später hatte Julian Kügel das 2:0 auf dem Schlappen, ehe Haubner nach Vorlage von Kügel aus 16 Metern das 2:0 markierte (37.). Zwei Minute später verhinderte der Pfosten den dritten Treffer der Eichstädter durch den eingewechselten Torjäger Fabian Eberle, der aus 17 Metern den linken Pfosten traf – die Führung für Eichstätt zur Pause hätte also gut und gerne schon ein paar Tore höher ausfallen können.

Einbahnstraßen-Fußball von Eichstätt

Eichstätt auch nach dem Wechsel die aggressivere und agilere Mannschaft, Buchbach offensichtlich mit Blei in den Schlappen und in der 63. Minute endgültig bedient, als Mittelstürmer Eberle nach Zuspiel von Florian Lamprecht Keeper André Esch umkurvte und zum 3:0 einnetzte. Auch in der Folge Einbahnstraßen-Fußball, Buchbach völlig von der Rolle und in keiner Phase mit Regionalliga-Niveau – völlig unerklärlich nach dem zuletzt überzeugenden Sieg gegen die SpVgg Ansbach.

„Mit dem Ergebnis noch super bedient“

„Wir haben keinen einzigen Schuss aufs Tor abgegeben und haben gefühlt keinen Zweikampf gewonnen. Das ging alles in eine Richtung“, so Bobenstetter, der 15:0 Ecken für Eichstätt gezählt hat: „Wir haben in Eichstätt schon oft unglücklich verloren, aber heute sind wir mit dem Ergebnis noch super bedient.“

TSV Buchbach: Esch – Ziegler (57. Orth), Walter, M. Spitzer, Brucia – A. Spitzer, Petrovic – Sztaf (83. Sehorz), Muteba (75. Bahar), T. Steer (57. Sassmann) – Ammari.

Tore: 1:0 Haubner (28.), 2:0 Haubner (37.), 3:0 Eberle (63.)

Schiedsrichter: Riedel (FC Horgau)

Zuschauer: 310

Mehr zum Thema

Kommentare