Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Härtester Mountainbike-Marathon der Welt

Grassauer Steffen Goldberg gewinnt den HERO-Mountainbike-Marathon in Südtirol

Steffen Goldberg.
+
Steffen Goldberg.

Der HERO-Mountainbike-Marathon in den Dolomiten gilt als weltweit härtester Mountainbike-Marathon.

Nach einer coronabedingten Pause im vorigen Jahr traf sich die Mountainbike-Marathon-Elite wieder zum Kräftemessen im Südtiroler Grödner Tal. Die diesjährige Streckenführung war in Bezug auf alle bisher ausgetragenen Events die technisch anspruchsvollste.

Die lang anhaltende Schneelage hatte in den Höhen um 2200 Meter sowohl den Fahrern als auch den Organisatoren viel abverlangt. Coronabedingt war der HERO-MTB-Marathon für den Grassauer Steffen Goldberg (Team ALOHA Rosenheim / RSC Schleching) wieder das erste MTB Rennen seit 2019.

Um so erfreulicher war für ihn, dass er bei diesem prestigeträchtigen Rennen die Langdistanz von 86 Kilometern bei Überwindung von 4500 Höhenmetern und technisch anspruchsvollen Passagen sturzfrei als Sieger in seiner Masters-Kategorie beenden konnte. (re)

Kommentare