Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bezirksliga

Grandioser Saisonauftakt der Mühldorfer Volleyball-Damen: Zwei Spiele, zwei Siege

Kapitänin Daniela Bruckner: Im Angriff eine Bank und mit viel Erfahrung ausgestattet, die sie an die jüngeren Spielerinnen weitergibt.
+
Kapitänin Daniela Bruckner: Im Angriff eine Bank und mit viel Erfahrung ausgestattet, die sie an die jüngeren Spielerinnen weitergibt.

Erste Damenmannschaft des TSV Mühldorf holt sechs Punkte in der Bezirksliga Ost und Youngster Johanna Sturm empfiehlt sich für weitere Einsätze

Mühldorf – Nach nur zwei Spielen in der vergangenen Saison und einer langen Beachsaison war es endlich wieder so weit: der erste Spieltag in der Bezirksliga Ost sollte zwei spannende Matches vor heimischem Publikum bieten.

Zu Gast waren zwei Münchener Mannschaften. Die sehr junge vierte Damenmannschaft des TB München/Garching, der zugleich bayerischer Leistungsstützpunkt der Damen ist, und die routinierten Damen 3 des FTB Schwabing.

Respekt vor extrem junger Mannschaft

Die Mühldorferinnen unter Trainer Hauke Ferch starteten ins erste Spiel mit einer gewissen Vorsicht, da es sich beim TB München / Garching bisher um eine unbekannte Mannschaft handelte. Zwar war allen klar, dass die extrem junge Mannschaft noch nicht sehr erfahren sein konnte, dennoch wollte man die Mannschaft aus München auf gar keinen Fall unterschätzen.

Gastmannschaft hat nicht ins Spiel gefunden

So startete der TSV mit der starken Stammaufstellung um Mannschaftskapitänin Daniela Bruckner. Trotz Schwächen bei den sonst so starken Aufschlägen, konnte die Heimmannschaft mit einem komfortablen Vorsprung in Führung gehen. Da die Gastmannschaft nicht ins Spiel fand, konnten die Innstädterinnen den Vorsprung auf 25:10 Punkten weiter ausbauen und somit den Satz für sich entscheiden.

Lesen Sie dazu auch: Mühldorfs Zweitliga-Volleyballer wollen die Siegesserie gegen Dresden fortsetzen

Zu Beginn des zweiten Satzes gingen die Damen aus Mühldorf zunächst durch starke Aufschläge in Führung, doch hielt dieser Vorteil nicht lange an. Die Mannschaft hatte Probleme die vielen unklaren Situationen am Netz für sich zu entscheiden und auch in der Annahme zeigten sich Schwachstellen, sodass München das erste Mal die Nase vorn hatte (7:9). Eine Auszeit ließ die Mühldorferinnen wieder etwas klarer denken, sodass sie mit gezielten Angriffen und Lobs in das Europaloch den Spieß wieder umdrehen konnten. Der Satz ging mit 25:19 Punkten an den TSV.

Sieg trotz Aufschlagschwäche

Auch im letzten Satz blieb das Manko der Kontrahentinnen das Loch in der Mitte des Feldes. Schlechte Absprachen innerhalb der Mannschaft sorgten für Verwirrung. Aber auch das Heimteam musste einige Eigenfehler wegstecken, vor allem bei den Aufschlägen. Trotzdem gelang es ihnen am Ende, auch diesen Satz für sich zu entscheiden (25:20) und somit die ersten drei Punkte zu sammeln.

Mit zwei Liberas gegen den FTM Schwabing

Im zweiten Match gegen die Damen 3 des FTM Schwabing stand die geballte Stärke des TSV Mühldorf auf dem Spielfeld. Mit den zwei Liberas Magdalena Stohmaier und Amelie Aigner sowie Zuspielerin Isabella Strohmaier war ein guter Spielaufbau sichergestellt. Kathrin Haindl und Daniela Bruckner verwandelten die präzise gestellten Bälle in starke Angriffe über die Außenposition und machten den Gegnerinnen das Leben schwer. Alisa Lanzinger konnte mit schnellen Angriffen in der Mitte einige direkte Punkte erzielen. Auch Karin Dietl nutzte die Gelegenheit sich als zweite Mittelspielerin beim Blocken zu beweisen.

Feuertaufe für Youngster Johanne Sturm

Youngster Johanna Sturm füllte das Sextett auf dem Spielfeld als Diagonalangreiferin auf und stand den erfahrenen Spielerinnen in nichts nach. Lange Ballwechsel und hart umkämpfte Punkte hielten die Spannung in der Halle das gesamte Spiel über hoch, obwohl die Damen aus Schwabing zu keinem Zeitpunkt in Führung gehen konnten. Die Mühldorferinnen zogen ihr Spiel unbeirrt durch, leidenschaftlich bejubelt von der Bank und dem Publikum, und schafften es so auch einen souveränen Sieg zweite Spiel (25:14; 25:20; 25:10).

Kommentare