Gotzler und Anetzberger bayerische Ziel-Meister

Stefan Thurner aus Oberbergkirchen holte die Bronzemedaille. Kamhuber
+
Stefan Thurner aus Oberbergkirchen holte die Bronzemedaille. Kamhuber

Waldkraiburg/Waldkirchen – Die Niederbayern Verena Gotzler vom Eisstockclub Gerabach und Werner Anetzberger vom EC Saßbach kürten sich in der WM-Arena Waldkraiburg zu den neuen bayerischen Meistern im Zielwettbewerb der Damen und Herren auf Winterbahnen.

Während Gotzler das Klassement der 41 weißblauen Damen bereits nach den beiden Vorrundendurchgängen anführte, musste sich Anetzberger erst von Rang drei zum Titeltriumph nach oben arbeiten. Dies gelang ihm nach drei soliden Durchgängen (178/173/171) durch einen fantastischen Finaldurchgang mit 195 Punkten. Damit zog Anetzberger mit seiner Gesamtpunktzahl von 717 noch am Spitzenduo der Vorrunde – Mathias Adler vom TSV Peiting und Stefan Thurner vom SV Oberbergkirchen – vorbei. Da Adler im letzten Durchgang nur 167 Punkte erreichte, stürzte der Österreicher mit 694 Punkten sogar auf den undankbaren vierten Platz ab.

Auch Thurner konnte den zweiten Platz nicht verteidigen, erkämpfte sich aber mit 703 Zählern Bronze. Mit der zweitbesten Finalleistung (364) schoss sich Manuel Schmid vom FC Ottenzell mit 708 Punkten von Vorrundenplatz sechs noch zur bayerischen Vize-Meisterschaft. Titelverteidiger Stefan Zellermayer (TSV Hartpenning) kam mit 659 Punkten heuer nicht über Rang neun hinaus.

Auch bei den Damen hielt am Ende der weißblauen Titelkämpfe die Vorrundensechste Silber in Händen. Nachdem Maria Empl vom SV Gumpersdorf den ersten Durchgang mit 131 völlig verpatzte, kam sie immer besser in Fahrt (157/170/176) und sicherte sich dank der besten Finalleistung (346) mit gesamt 634 Punkten hinter Gotzler (657) den zweiten Platz. Diesen musste Karin Schubert räumen. Die vom ESC Bärnzell zum TuS Engelsberg gewechselte Nationalspielerin verfehlte am Ende mit 618 (324/294) und Rang vier sogar das Podest. Auf die-sem reihte sich neben Gotzler und Empl noch die Vorrundenvierte Stefanie Seebauer vom FC Untertraubenbach ein. Dank ihrer Finalleistung (324) konnte die Oberpfälzerin mit gesamt 628 auch Ulrike Lachenmayer (610) verdrängen. Die Vorjahressieger vom TSV Peiting verspielte die Titelverteidigung mit 130 im ersten Vorrunden-, eine Medaille mit 137 im letzten Finaldurchgang und wurde letztendlich Fünfte. Gotzler dominierte zwar den gesamten Wettbewerb, brauchte nach 140 im ersten Finaldurchgang aber dann bei den abschließenden vier Durchgängen – Massen in die mittleren Zielringe, Stockschießen, Massen in die seitlichen Zielringe und Kombinieren – großartige 191 Punkte um den Platz an der Sonne souverän zu halten.

Für die deutsche Meisterschaft am 24. und 25. Januar in Waldkirchen qualifizierten sich die jeweils besten zehn Damen und Herren der Finalrunde:

Eisstock bayerische Meisterschaft Zielwettbewerb Damen (1. Verena Gotzler (EC Gerabach) 657; 2. Maria Empl (SV Gumpersdorf) 634; 3. Stefanie Seebauer (FC Untertraubenbach) 628;

Herren (20 von 40): 1. Werner Anetzberger (EC Saßbach) 717; 2. Manuel Schmid (FC Ottenzell) 708; 3. Stefan Thurner (SV Oberbergkirchen) 703; kam

Kommentare