Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wir sind unheimlich stolz“

Ganz Aubenhausen jubelt nach Dressur-Gold für Jessica von Bredow-Werndl

Jubel in der Piazza von Aubenhausen nach dem Goldritt von Jessica von Bredow-Werndl. Vorne rechts Bruder Benjamin Werndl.
+
Jubel in der Piazza von Aubenhausen nach dem Goldritt von Jessica von Bredow-Werndl. Vorne rechts Bruder Benjamin Werndl.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

„Wie sie mit diesem Druck umgegangen ist, wie sie den einen kleinen Fehler ihrer Kür weggesteckt hat, verdient höchste Anerkennung“, sagte Benjamin Werndl nachdem seine Schwester Jessica die Goldmedaille mit dem deutschen Team im Dressurreiten geholt hatte.

Aubenhausen/Tokio – Die Spannung in der Piazza von Aubenhausen war förmlich mit den Händen zu greifen. Jessica von Bredow-Werndl, Deutschlands aktuell beste Dressurreiterin, konnte als Schlussreiterin die Goldmedaille für das deutsche Team bei den Olympischen Spielen in Tokio klar machen.

Sie musste den letzten Elfmeter verwandeln

Ihre Teamkolleginnen Dorothee Schneider und Isabell Werth hatten gut vorgelegt, aber finalisieren musste die Aubenhausenrin. Sie musste quasi den letzten Elfmeter verwandeln. Schaffte sie das nicht, wäre Gold weg gewesen. Der Druck war enorm.

Rund 50 Familienmitglieder, Freunde und Angestellte der Reitanlage Aubenhausen fieberten mit Jessica von Bredow-Werndl und ihrer Stute TSF Dalera BB mit. Drückten alle Daumen, die sie hatten. Nach der grandiosen Vorstellung von Reiterin und Pferd bejubelten die Anwesenden den Gewinn der Goldmedaille, allen voran Jessicas Bruder Benjamin Werndl, der Minuten vorher noch gebannt vor der großen Leinwand saß und sagte: „Ich bin so nervös, ich halte das kaum aus“.

So strahlt die Mama der Olympiasiegerin: Micaela Werndl mit Enkel Moritz.

Höchste Anerkennung von Bruder Benjamin

Er wusste also genau, welchem Druck seine Schwester ausgesetzt war. Sie musste als Schlussreiterin der deutschen Equipe den Goldtraum verwirklichen. „Wie sie mit diesem Druck umgegangen ist, wie sie den einen kleinen Fehler ihrer Kür zusammen mit Dalera weggesteckt hat und sofort wieder auf Topniveau geritten ist, verdient höchste Anerkennung. Und wie hat Oliver Kahn gesagt: Ich spüre gar keinen Druck vor lauter Druck. Und das sagen wir auch immer. Konzentration auf den nächsten Schritt und das hat sie super gemacht,“ sagte Benjamin Werndl erleichtert.

Lesen Sie auch: Zweites Olympia-Gold: Schülerin Jessica von Bredow-Werndl schlägt Lehrerin Isabell Werth

Von der ersten bis zur letzten Sekunde alles richtig gemacht

Er lobte seine Schwester weiter: „Sie hat von der ersten bis zur letzten Sekunde alles richtig gemacht. Das Gesamtpaket ist einfach so gut und sie hat auch hervorragend reagiert, als Dalera vor den Einer-Wechseln misten musste. Da muss man erst einmal die Nerven haben, das in dem Moment so zu händeln. Ich bin sehr stolz auf die Jessi.“

Ein Foto extra für die OVB-Heimatzeitungen: Jessica von Bredow-Werndl mit der Goldmedaille, mit ihrem Ehemann Max und mit Papa Klaus Werndl.

Mutter Micaela Werndl, die nicht nach Tokio mitfuhr, sondern sich zu Hause um ihren dreijährigen Enkel Moritz kümmerte, freute sich natürlich riesig: „Das ist noch einmal eine Nummer größer als der Weltmeistertitel. Wir sind so unheimlich stolz auf Jessica.“ Auf die Frage was ihre Tochter besonders gut gemacht habe, sagte Micaela Werndl: „Es war alles sehr harmonisch und alles ineinander übergehend. Es hat einfach auch zeitlich perfekt auf die Musik gepasst.“

+++ Über das Abschneiden der Athleten aus der Region bei Olympia berichten wir auf der OVB-Themenseite. +++

Eine ganz heiße Goldanwärterin im Einzel-Wettbewerb

Jetzt fiebert natürlich ganz Aubenhausen auf die Einzel-Entscheidung in der Dressur am Mittwoch hin. Weil Jessica von Bredow-Werndl von allen Reiterinnen und Reitern im Mannschaftswettbewerb die beste Leistung bot, die zu Hause noch einmal ganz besonders bejubelt wurde, zählt sie jetzt zu den ganz heißen Gold-Anwärterinnen.

Goldmedaillengewinnerin Jessica von Bredow-Werndl mit ihrer Stute Dalera BB.

Gut möglich, dass dabei die größte Konkurrentin mit Isabell Werth aus der eigenen Mannschaft kommt. Werth hat allerdings bei ihren bisher sechs Olympia-Auftritten vor Tokio noch nie Gold im Einzel gewonnen. Trotzdem ist sie die erfolgreichste Reiterin der Welt mit jetzt siebenmal Gold und viermal Silber. Aber: Deutschlands aktuell beste Dressurreiterin ist Jessica von Bredow-Werndl. Es könnte spannend werden...

Kommentare