EISHOCKEY

Gut gespielt, knapp verloren

Der Eishockey-Oberligist EHC Waldkraiburg hat sich gegen den Tabellenführer der Verzahnungsrunde, Passau Black Hawks, hervorragend verkauft, das Spiel aber trotzdem mit 3:4 verloren.

Waldkraiburg war besser, Passau machte die Tore. Dies könnte die Überschrift über das erste Drittel sein. In den ersten zehn Minuten des Spiels war Waldkraiburg fast drückend überlegen und auch Chancen waren zahlreich vorhanden. Auch die größte Chance durch Mathias Jeske, der nach einer abgesessenen Strafe plötzlich mutterseelenallein vor dem Tor der Black Hawks stand, wurde ausgelassen. Passau dagegen erzielte eiskalt den ersten Treffer des Spiels. Nur zweieinhalb Minuten später der nächste Treffer für die Gäste.

Auch im zweiten Durchgang spielten die Löwen insgesamt besser als der Gegner. In der 27. Spielminute dann der Anschlusstreffer der Industriestädter durch Vogl. Die Löwen hatten die Black Hawks weitestgehend im Griff und ließen auch nach ihrem Treffer keine großen Chancen durch die EHF zu. In der 35. Minute dann der Ausgleich durch Straka. Im letzten Drittel dann sogar die Führung für Waldkraiburg. Leon Judt traf zum 3:2. Jetzt kam Passau. In der 56. Minute sind die Industriestädter wieder in Überzahl, kassieren aber durch Dzemia Patrick das 3:3. Nach diesem Tor stieg die Unsicherheit der Waldkraiburger Mannschaft, und 46 Sekunden vor dem Ende gelang Sulcik das Tor zum 3:4-Endstand. aha

Kommentare