Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EISSPEEDWAY

Gut gerüstet für WM-Quali

Stefan Pletschacherist gut gerüstet für die entscheidende WM-Qualifikation. Weitz
+
Stefan Pletschacherist gut gerüstet für die entscheidende WM-Qualifikation. Weitz

Allmählich wird es ernst für die heimischen Eisspeedway-Piloten. Am 13. Januar stehen in Ylitornio (Finnland) und Örnsköldsvisk (Schweden) die WM-Qualifikationen auf dem Programm. Und nur wer hier erfolgreich ist, kann auch sicher seine Teilnahme beim Eisspeedway-Grand-Prix am 17./18. März 2018 in Inzell planen.

Ruhpolding –Daher steht jetzt die Vorbereitung im Mittelpunkt. Der Ruhpoldinger Stefan Pletschacher war gerade erst in Russland unterwegs. „Das war eine erfolgreiche 10 000-Kilometer-Fahrt“, bilanziert er den Trip nach Kamensk-Uralsky und zurück. Bereits zum fünften Mal war er dort, „und diesmal hatten wir wirklich super Trainingsbedingungen“, berichtet er. Aber sogar die An- und Rückreise (71 beziehungsweise 69 Stunden) verliefen diesmal „so gut wie noch nie. Wir hatten super Straßenverhältnisse, man merkt, dass in Russland wegen der Fußball-WM 2018 viel gebaut wurde“.

Wichtiger war aber, dass in Kamensk-Uralsky die Eisverhältnisse passten. „Wir waren dort eine gute Truppe mit Max Niedermaier aus Edling, Tobias Busch aus Stralsund, Harald Simon, Charly Ebner und Josef Kreuzberger, alle aus Österreich. Mal haben wir miteinander trainiert, mal mit den Russen. Alle haben sich gut präsentiert, und ich habe mich von Tag zu Tag gesteigert“, freut sich der 38-Jährige.

Zum Abschluss gab es ein Testrennen, „und da bin ich mit zehn Punkten Vierter geworden, als bester Westeuropäer“, zeigt sich Pletschacher angetan. Fast noch wichtiger aber: „Die Schulter (im Vorjahr bei einem Sturz kräftig lädiert, d. Red.) hat zwar manchmal ein bisserl gezwickt, aber es hat mich beim Fahren nicht beeinträchtigt. Das war vorher meine Hauptsorge.“

Der von Tuner Manfred Knappe senior gerichtete Motor lief ebenso gut, auch das Fahrwerk passte. „Ich konnte ja bei allem auf dem Bewährten aus dem Vorjahr aufbauen. Am Fahrwerk haben wir noch etwas geändert, und jetzt fahre ich sogar mit dem eigentlichen Ersatzmotorrad lieber als mit der bisherigen Einsatzmaschine – gerade bei hartem Eis.“

So, wie es dieses in Russland gibt, und auch in Ylitornio, wo Pletschacher, der dort – wie auch Max Niedermaier und Tobias Busch – die Qualifikation bestreiten wird. „Ja, auch in Finnland gibt es knallhartes Eis, auch wenn die Bedingungen ein wenig anders sind. Und sogar die Bahn ist ähnlich wie in Kamensk-Uralsky, allerdings ist sie in Ylitornio noch etwas kürzer“, weiß der Ruhpoldinger.

Bei der WM-Qualifikation in Finnland, bei der ihn wieder sein Trainer Anatolj Bondarenko sowie die Mechaniker Tobias Grasser (Pfaffing) und Stefan Profa (Landshut) begleiten werden, wartet „eine schwere Partie“ auf den 38-Jährigen: „Da kommen pro Quali nur sechs Piloten weiter. Bei einer Ein-Tages-Veranstaltung darf da keine Kleinigkeit schiefgehen“, weiß er. who

Kommentare