Heute Premiere für neuen SBC-Übungsleiter

Gerhard Balk: "Das Team ist intakt"

Premiere für Gerhard Balk auf der Trainerbank des Fußball-Bezirksligisten SB Chiemgau Traunstein: Die Kicker vom Viadukt erwarten heute um 15 Uhr im EHG-Stadion den TSV Ottobrunn. "Die Mannschaft ist intakt, es wird aber trotzdem kleinere Veränderungen geben. Die Ausrichtung wird offensiver sein", betonte Balk, nachdem er in dieser Woche dreimal das Training geleitet hat.

Am vergangenen Samstag hat sich der 56-jährige Winhöringer ein Bild von seiner neuen Truppe gemacht, als sie eine bittere 0:1-Derby-Niederlage beim ESV Freilassing hinnehmen musste. Balks Resümee: "Die bessere Mannschaft hat verloren. Aber die Freilassinger haben uns vorgemacht, wie man so ein Spiel gewinnt. In der zweiten Halbzeit haben sie unser Spiel nur noch kaputt gemacht, das zeugt von ihrer Cleverness."

Eine Maßnahme hat Balk ergriffen, um die Verunsicherung seiner Kicker zu lösen. "Ich habe den Jungs am Donnerstag schon die Aufstellung gesagt, aber das wird eine Ausnahme bleiben." Wie diese Formation genau aussehen wird, wollte er gestern nicht verraten, doch immerhin stellte er schon mal klar, dass er mit zwei Spitzen agieren lässt - und dass er Maxi Trzewik in die Innenverteidigung beordert.

Wie er es selbst im Vorfeld des Freilassing-Spiels angedeutet hatte, war der zurückgetretene Uli Habl erst nach dem Derby bereit, eine Stellungnahme abzugeben. "Nach sechs Jahren als ESV-Trainer war ich schon etwas ausgebrannt", gab Habl zu, "ich hatte mich ja überreden lassen, die Mannschaft zu übernehmen." Das Traunsteiner Umfeld sei "sehr kritisch", so Habl, "da gibt es für jeden Trainer brutalen Gegenwind, wenn es nicht läuft". Deshalb hätte es ihm am Schluss "auch gar keinen Spaß mehr gemacht", sagt er ganz offen. cs

Kommentare