Gelungener Tag trotz vieler Auflagen: RG Rosenheim veranstaltet Rallye-Sprint

Das beste RGR-Team war Thomas Sobek/Siegi Schrankl auf Mitsubishi EVO.
+
Das beste RGR-Team war Thomas Sobek/Siegi Schrankl auf Mitsubishi EVO.

Die Rallye-Gemeinschaft Rosenheim hat im Gemeindegebiet Schechen/Rott am Inn einen Rallye-Sprint veranstaltet. Bei diesem Wettbewerb musste eine abgesperrte Wertungsstrecke von den teilnehmenden Teams mehrmals auf Bestzeit durchfahren werden.

Schechen– Die Rallye-Gemeinschaft Rosenheim hat im Gemeindegebiet Schechen/Rott am Inn einen Rallye-Sprint veranstaltet. Bei diesem Wettbewerb musste eine abgesperrte Wertungsstrecke von den teilnehmenden Teams mehrmals auf Bestzeit durchfahren werden. Insgesamt waren 75 Teilnehmer aus Bayern, Baden-Württemberg, Norddeutschland, sowie Österreich und der Schweiz gemeldet. Am Veranstaltungstag starteten letztendlich 63 Teams vom Rallyezentrum im Gewerbegebiet Schechen, 59 davon erreichten in Wertung das Ziel. Das Team Kai Otterbach/Lars Stürz, unterwegs mit BMW M3 E36, gewann die Tageswertung.

Umfangreiche Genehmigungsvorgaben mussten abgearbeitet

Bis es soweit war, mussten vom Veranstalter umfangreiche Genehmigungsvorgaben abgearbeitet und erfüllt werden. Das Organisationsteam, rund um die 1. Vorsitzende Sabine Schlemmer hatte alle Hände voll zu tun. Aufgrund der Pandemie-Situation war die Veranstaltung komplett neu aufzusetzen, um den sich laufend aktualisierten Vorgaben der Infektionsschutzverordnung und den diesbezüglichen Ausnahmeverfügungen hinsichtlich Hygiene gerecht zu werden. Durch ein ausgearbeitetes Hygienekonzept, strenger Funktionärseinweisung und Verständnis für die Situation durch alle Beteiligten konnte dies ermöglicht werden.

Kai Otterbach und Lars Stütz holen sich den Tagessieg

So hob sich für die Startnummer eins, das Mitsubishi-Team Rudi Reindl/Michael Ehrle, dann auch die Starterflagge. Mit sehr ambitionierter Fahrweise und kräftigen Allradvortrieb erreichten sie als Gesamtzweite der Tagesveranstaltung das Ziel. Hier folgten Christian Allkofer/Kathi Götzenberger, startend für den AMC Deuerling, mit dem frontgetriebenen Renault Clio F/R3. Als Tagessieger lagen Kai Otterbach/Lars Stütz mit 5,20 Sekunden Vorsprung auf Reindl/Ehrle vorne.

Die Speerspitze der RGR-Piloten bildete der Großkarolinenfelder Thomas Sobek mit Siegi Schrankl auf dem Beifahrersitz. Sie bewegten den Mitsubishi EVO souverän über die Piste, was im Ziel den sechsten Gesamtrang und den zweiten Klassenplatz in der Gruppe der serienmäßigen Fahrzeuge bedeutete. Seine fahrerische Extraklasse bewies Josef Haagn mit Copilot Andre Blank auf dem heckgetriebenen BMW E 36 325 i. Am Ende gab es den 16. Gesamtrang und den Sieg in der Wertungsklasse NC7. Martin Boschner/Korbinian Dörrer auf BMW E30 318 is wurden 20. der Klasse NC3.

Das Podest gehört den Fahrern vom MSC Priental

Ein Menü in drei Gängen präsentierten die Rallye-Piloten des MSC Priental: Der Klassensieg und siebte Rang der Gesamtwertung waren eine Beute der Raublinger Johann Retzer/Lisa Holzer vor Wolfgang Irlacher/Petra Chemnitz, beide unterwegs mit Honda Civic Type R. Als Dritter im Bunde erreichten Besnik Berisha/Sandra Müller-Hauner auf Citroen DS 3 R3T das Ziel.

Das Vaterstettener Rallye-Team Martin Kainz mit Copilotin Jenny Lerch, startend für den AMC Bad Aibling im Mitsubishi EVO VII, hatten nach dem zweiten Durchgang eine Top-Ten-Platzierung inne. Nach einem Ausrutscher im dritten Durchgang rangierten sie im Ziel auf dem vierten Klassenplatz und 14. Gesamtrang. biwi

Kommentare