Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gelungener Auftakt der German Open

Die Gleitschirmflieger starten wieder von der Hochries.
+
Die Gleitschirmflieger starten wieder von der Hochries.

Bis zum Samstag findet an der Hochries die Internationale Deutsche Meisterschaft 2010 (German Open) im Drachenfliegen statt. Ausgerichtet vom DC Hochries und unter sportlicher Leitung von Dieter Kattenbeck, haben sich 60 Top-Piloten aus dem In- und Ausland eingefunden. Internationale Spitzenpiloten und Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft fliegen um die Wette. Neben dem Gesamtgewinn der internationalen Meisterschaft geht es für die besten deutschen Piloten auch noch um den Titel des deutschen Meisters.

Erster Pilot im Zielanflug der Auftaktetappe über 55 Kilometer war der deutsche Nationalmannschaftspilot Tim Grabowski (Heimsheim) mit seinem Starrflügler vor Ulf Neumann (Weiden) und Peter Friedemann (Bretten), ebenfalls Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Bei den Drachen siegte Yevgen Bublyk (UKR) vor Bernd Sommermeier (Jena) und Konrad Schwab (Stuttgart). Auf Rang zwölf liegt der beste Pilot vom DFC Hochries: Stefan Kohlmeister (Samerberg).

Jeden Tag geht es für die Athleten darum, als Schnellster über vorher festgelegte Wendepunkte eine durch Wind und Wetter bestimmte Strecke abzufliegen. Der tägliche Start erfolgt um die Mittagszeit an der Bergstation der Hochries. re

Kommentare