Ein gelungener Auftakt

Bei der neuen Regattaserie können "Cruiser", Yachten ab 29 Fuß Länge mit Wohneinbauten und Einbaumotor, Wettkämpfe mit vergleichbaren Booten segeln.
+
Bei der neuen Regattaserie können "Cruiser", Yachten ab 29 Fuß Länge mit Wohneinbauten und Einbaumotor, Wettkämpfe mit vergleichbaren Booten segeln.

Mit einem zahlenmäßig zwar überschaubaren, qualitativ aber hochwertig besetzten Feld (Yachten zwischen 31 und 43 Fuß) startete der Libera Yacht Club Chiemsee den ersten Lauf zum Chiemsee Cruiser Cup.

Diese neue Regattaserie soll den "Cruisern", also Yachten ab 29 Fuß Länge mit Wohneinbauten und Einbaumotor, die Möglichkeit zu sportlichem Wettkampfsegeln mit vergleichbaren Booten bieten. Wettfahrtleiter Detlef Nass und Sportwart Olaf Wittenberg schickten das Feld auf einen anspruchsvollen Kurs vom Libera Yachtclub in Prien über Felden nach Feldwies und zurück. Bei frischem Wind um zehn Knoten zeigten die Crews, wie spannend und schnell die sogenannten "Dickschiffe" auf der Regattabahn gesegelt werden können.

First Ship Home, das heißt schnellstes Schiff nach gesegelter Zeit, war die CB 95 SIMA mit Skipper Paul Sterzer, der auch nach berechneter Zeit vorne lag und sich damit souverän den Gesamtsieg dieses ersten Laufes sicherte.

Der zweite Lauf zum Cruiser Cup wird am 10. August mit dem Gelb-Schwarzen-Band des Libera Yacht Clubs und dem anschließenden Sommerfest auf Schloss Herrenchiemsee mit kubanischer Live-Musik stattfinden.

Anmeldungen im Internet unter www.lycc.de.

Kommentare