Geheimnisse aus der Redaktion: Sportberichte ohne Sport

Auf dem Radweg neben der Mangfall vorbei am Rosenheimer Jahnstadion und dem Eisstadion: An den Wochenenden sind das die bevorzugten Arbeitsstätten der OVB-Sportredakteure, nur momentan ist da nichts los. Schellmoser
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Was macht eigentlich ein Sportredakteur ohne Sportveranstaltungen? Wenn es mit dem Fahrrad auf dem Mangfalldamm in die Arbeit geht, definitiv wehmütig in das leere Jahnstadion blicken, wo sonst die Sechziger-Fußballer in der Regionalliga kicken oder das Eisstadion links liegen lassen, in dem die Starbulls möglicherweise gerade im Play-off-Halbfinale stehen könnten.

Rosenheim – Also: Was macht ein Sportredakteur in dieser für ihn schweren Zeit, in der im Fernsehen nur Wiederholungen von großartigen Siegen der deutschen Nationalmannschaft oder von legendären Tennis-Matches übertragen werden? Diese Frage hören wir als Sportredaktion der OVB-Heimatzeitungen fast täglich.

Freie Mitarbeiter eine große Hilfe

Erst einmal standen wir natürlich vor einem großen schwarzen Loch, haben den Umfang reduziert und überlegt, wie wir unseren treuen Lesern mindestens auf einer Seite täglich interessante Geschichten rund um den regionalen Sport bieten können – obwohl keinen Sportveranstaltungen stattfinden. Eine große Hilfe sind uns dabei auch unsere freien Mitarbeiter, die immer wieder interessante Berichte anliefern.

Es gibt viele Themen, die man mit Rückblicken, Interviews und Reportagen wunderbar aufarbeiten kann. Wo sonst der persönliche Kontakt manchmal zu kurz kommt, weil die ganzen Spiele und Veranstaltungen vom Wochenende nacherzählt werden müssen (müssen sie das wirklich noch?), kommen sich Sportler und Sportredakteure wieder näher. Es entstehen teilweise zeitlose Geschichten, die man auch „bunkern“ kann, um für den Notfall, wenn das Material für die nächsten Ausgaben zu Ende geht, gerüstet zu sein.

Eine fertige Seite „infiziert“

Zu lange sollte man allerdings auch nicht warten, ansonsten kann es sein, dass das Corona-Virus nicht nur den aktiven Sport lahmlegt, sondern auch noch eine komplett fertige Seite „infiziert“ und unbrauchbar macht. So geschehen vor dem letzten Wochenende, als der Kollege Thomas Neumeier eine ganze Seite über die Mannschaften der Tennis-Bundesliga mit den kompletten Kadern aller Teams in mühevoller Kleinarbeit fertigstellte. Just als wir die Seite veröffentlichen wollten, wurde die komplette Bundesliga-Saison gestrichen. Verständlich, denn wenn das Kult-Turnier in Wimbledon abgesagt wird, warum soll dann ausgerechnet die deutsche Bundesliga spielen?

Nach gezielter Recherche 20 Jahre zurückgeblickt

Aber ab und zu haben wir auch Glück, dass genau in diese Zeit besondere Jubiläen fallen. Durch gezielte Recherche fiel uns auf, dass genau vor 20 Jahren das letzte DEL-Spiel der Rosenheimer Eishockeyspieler stattfand. Mit Bobo Kühnhauser stand ein aktiver Zeitzeuge aus der Saison 1999/2000 sofort für ein Interview zur Verfügung und erzählte von einem fast vergessenen Check des leider viel zu früh verstorbenen Torhüters Robert Müller und von Eishockey-Größen wie Didi Hegen, Gordie Sherven oder Mondi Hilger. Wir hätten uns stundenlang über die alten Zeiten unterhalten können – aber mehr geht halt auch nicht auf eine Seite.

Das nächste Jubiläum steht an

Jetzt sind wir schon auf das nächste kleine Jubiläum gespannt, denn wir haben da schon etwas in der Hinterhand. Vom Fußball oder Basketball, oder möglicherweise von einer ganz anderen Sportart? Die Auflösung folgt in der Samstag-Ausgabe.

Jetzt hoffen wir, dass unsere Leser wenigstens ein bisschen nachvollziehen können, was die OVB-Sportredakteure auch ohne Sportveranstaltungen so treiben.

Kommentare