Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei der Bayerischen Meisterschaft

Gegner überrascht und Titel geholt: Der Töginger Judoka Muhamed Tachaev zeigt sein Können

Der Töginger Muhamed Tachaev kontert im Finale mit O-Soto-Gare gegen Felix Winter aus Großhadern.
+
Der Töginger Muhamed Tachaev kontert im Finale mit O-Soto-Gare gegen Felix Winter aus Großhadern.

Freilos Blitzsieg, schnelle Angriffe und gute Konter – der Töginger Nachwuchsjudoka Muhamed Tachaev überzeugte bei den Bayerischen Titelkämpfen in Abendberg.

Abensberg – Die Bayerische Einzelmeisterschaft der Altersklasse MU15 war für viele Wettkämpfer die erste Judo-Meisterschaft seit vielen Monaten. Üblicherweise ist eine nicht immer einfache Qualifikation über die Bezirks- und Gruppenebene nötig um hier startberechtigt zu sein, in diesem Jahr war die Teilnahme jedoch „offen“, damit waren alle bayerischen Judoka dieser Altersklasse startberechtigt.

Die besten sechs Kämpfer jeder Gewichtsklasse qualifiziert

Im Bezirk Oberbayern hat sich die Jugendleitung trotzdem dazu entschieden zur „Vorbereitung“ eine Bezirksmeisterschaft durchzuführen, die in Töging stattfand. Die jeweils besten sechs Kämpfer jeder Gewichtsklasse wurden zur Landesmeisterschaft geschickt, um für Oberbayern um den Titel zu kämpfen. Zur Reduzierung der gleichzeitig anwesenden Kämpfer wurden die zehn Gewichtsklassen in drei Wettkampfblöcke mit je zirka 50 Kämpfer aufgeteilt.

Mit Nihad Ahadli (bis 37 kg) und Elias Vielmeier (bis 40 kg) starteten zwei der vier Töginger im ersten Wettkampfblock früh am Morgen. Beide waren zwar im letzten Jahr in der Altersklasse U12 erfolgreich, wurden aber doch durch die Leistung der „erfahreneren Kämpfer“ überrascht und konnten keinen Sieg landen.

Töginger Nachwuchstalent mit Chancen

Interessant wurde es in der nächsten Runde, hier ging in der Klasse bis 46 kg mit Muhamed Tachaev ein Töginger Nachwuchstalent nicht ohne Chancen an den Start. Mit einem Freilos in Runde eins und einen Blitzsieg gegen den Augsburger Jerome Schmurowski mit Schulterwurf war klar, dass was zu holen ist. Im Halbfinale musste der Innstädter gegen Max Schuster von München Großhadern antreten, konnte aber auch hier mit vielen schnellen Angriffen seine Wurftechnik durchsetzen.

Im Finale zeigte Muhamed Tachaev sein ganzes Können, drehte alle Wurfansätze links ein und überraschte damit seinen Gegner Felix Winter, ebenfalls TSV Großhadern. Tachaev siegte schließlich mit einer schönen O-Soto-Gari-Kontertechnik. Mit der Schnelligkeit und Technikvielfalt hat sich der Töginger den Bayerischen Meistertitel mehr als verdient.

Manuel Franzl wollte aufs „Treppchen“

Auch in der letzten Wettkampfgruppe hatten die heimischen Kämpfer noch einen Starter. Manuel Franzl wollte in diesem Jahr endlich aufs „Treppchen“ und sich in der Klasse bis 60kg das Ticket für die Süddeutsche holen, musste aber gleich in der ersten Runde gegen den Favoriten und späteren Sieger Magnus Trauner aus Abensberg eine Blitzniederlage einstecken. Unbeeindruckt kämpfe sich Manuel Franzl mit schnellen Siegen durch die Trostrunde, musste einmal gegen Julian Thaller aus Nürnberg in die Verlängerung und sicherte sich schließlich durch einen Sieg mit Soto-Maki-Komi gegen Kilian Kullman (SV Friedberg) den dritten Platz.

Die heimischen Judoka dürfen am Samstag mit zwei Kämpfern bei der Süddeutschen Meisterschaft, wieder in Abensberg, an den Start gehen. (sfr)

Mehr zum Thema

Kommentare