Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heimniederlage für Bad Aiblinger Eishockey-Team

Gegentore bei den wenigen Strafzeiten: Aibdogs verlieren 1:3

Bad Aiblings Marcel Schulz (links) erzielte den einzigen Treffer der Aibdogs gegen Bad Wörishofen.
+
Bad Aiblings Marcel Schulz (links) erzielte den einzigen Treffer der Aibdogs gegen Bad Wörishofen.

Drei Gegentore nach Strafzeiten entschieden das Landesliga-Heimspiel der Bad Aiblinger Eishockeyspieler gegen die Wölfe aus Bad Wörishofen für die Gäste.

Bad Aibling – Zwei Tore im Powerplay sind bei der 1:3-Heimniederlage der Bad Aiblinger Eishockeyspieler in der Landesliga gegen die Wölfe aus Bad Wörishofen am Ende entscheidend gewesen. Die Aibdogs taten sich anfangs schwer, ins Spiel zu kommen. Der Gast ging in der sechsten Minute bei einer Aiblinger Strafzeit nicht unverdient in Führung. Mit zunehmender Spieldauer, mit vollem Einsatz und konzentrierter Spielweise ergaben sich immer mehr gute Torchancen.

Kurz vor Drittelende gelang durch Kapitän Marcel Schulz der Ausgleich. Gegen die starken Wörishofener konnte aber die Vielzahl an Tormöglichkeiten im weiteren Spielverlauf nicht genutzt werden, wobei hingegen die Gäste bei den wenigen Strafzeiten der Aibdogs im letzten Drittel zweimal im Powerplay zum 1:3-Endstand trafen.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

„Wir werden mit Ralf Schurzmann als neuem Co- Trainer die Schrauben noch etwas feiner justieren und nächstes Wochenende trotz starker Gegner versuchen, Punkte zu holen“, so Coach Stephan Merke. „Die Mannschaft ist voll motiviert und hat noch lange nicht aufgegeben.“

re

Mehr zum Thema

Kommentare