Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gegen Murphy’s Gesetz

Wasserburg – Man stelle sich vor, der Leser sitzt am Frühstückstisch und liest diesen Artikel.

Zuvor hat er sich ein schmackhaftes Marmeladenbrot geschmiert. Gerade als der Leser im Begriff ist abzubeißen, klingelt das Telefon. Der Frühstückende erschrickt und das Marmeladenbrot gleitet aus der Hand. Natürlich landet das Brot mit der Marmeladenseite nach unten. War ja klar, denn das ist Murphy’s Law (zu deutsch: Murphys Gesetz). Dieses lässt sich auch auf die letzten Wochen des Fußball-Bayernligisten TSV Wasserburg übertragen. Heute um 16 Uhr beim SV Kirchanschöring gilt es, dieses Gesetz zu bekämpfen.

Die Redewendung, die auch ins Deutsche Einzug gehalten hat, wurde in den 1940er-Jahren vom amerikanischen Ingenieur Captain Edward A. Murphy geprägt, der für die US-Luftwaffe Arbeitsabläufe untersuchte und dabei Folgendes feststellte: Wenn etwas schiefgehen kann, dann geht es auch unweigerlich schief.

Im Jahre 2021 lässt sich dieses Gesetz auf die Wasserburger Löwen übertragen: Ein harmloser Schuss in Pullach wird abgefälscht, Tor. Garchings Sallasidis flankt zu weit und zu lang, der Ball landet im Tor. Dukic stößt im Abschlusstraining mit einem Mitspieler zusammen, Schulter kaputt, Winterpause. Diese Liste ließe sich beliebig fortführen. Daher kämpfen die Löwen nicht nur gegen den SV Kirch anschöring, sondern auch gegen Murphy’s Law.

Glücklicherweise ist Murphys Gesetz mehr Binsenweisheit als Wissenschaft, sodass es auch ausgehebelt werden kann. Gegenmittel sind beispielsweise kompromissloses Verteidigen, um dadurch die Vielzahl an Gegentreffern zu reduzieren sowie sauberes und zielstrebiges Angriffsspiel. Wie die gesamte Saison stellt sich auch am elften Spieltag die Frage, mit welchem Personal Trainer Niki Wiedmann diesen bestreiten möchte. Wenn man der Personalmisere etwas Positives abgewinnen möchte, dann war es das Bayernligadebüt von Eigengewächs Luca Wagner, der auch in Kirchanschöring dabei sein wird. Seit langer Zeit hat es wieder ein Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die Erste geschafft.

Mit dem SV Kirchanschöring wartet ein dicker Brocken auf die Löwen. Vor dem Saisonstart hatte der SVK noch leichte Turbulenzen, als es zu einem kurzfristigen Trainerwechsel kam. Andere Mannschaften trainierten schon, da suchte Manager Thomas Dengel noch nach einem neuen Übungsleiter und wurde in Mario Demmelbauer fün-dig. Offensichtlich ein Glücksgriff, denn der SVK ist noch ungeschlagen. Mit Egon Weber im Tor und Thorsten Nicklas verstärkten sich die Schwarz-Gelben erstklassig. Auch gegen einen starken Gegner ist es für die Löwen letztlich an der Zeit, Murphy’s Law zu widerlegen und darum, dass im übertragenen Sinne das Marmeladenbrot endlich wieder auf der richtigen Seite landet.jah

Kommentare