Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach starker erster Halbzeit

1:4 gegen Haching: Dritte Niederlage in Serie für Wacker Burghausen

Andre Leipold erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für Wacker Burghausen, Unterhachings Markus Schwabl kommt nicht mehr ran.
+
Andre Leipold erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für Wacker Burghausen, Unterhachings Markus Schwabl kommt nicht mehr ran.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der SV Wacker Burghausen hat in der Fußball-Regionalliga Bayern die dritte Niederlage am Stück hinnehmen müssen. Im Heimspiel gegen Unterhaching verloren die Mannen von Trainer Leo Haas mit 1:4, zeigten aber schon deutlich Aufwärtstendenz gegenüber den vorherigen Begegnungen.

Burghausen – Der SV Wacker Burghausen hat am Freitagabend die dritte Niederlage in Folge kassiert, hat sich aber beim 1:4 gegen die SpVgg Unterhaching deutlich besser präsentiert als zuletzt beim 0:1 in Schalding und in Pipinsried. Bis zur Pause war Burghausen voll auf Kurs, hätte bei zahlreichen Gelegenheiten den Führungstreffer erzielen können, am Ende setzte sich aber der Drittliga-Absteiger auch dank der individuellen Qualität seiner beiden Torjäger Stephan Hain und Patrick Hobsch durch, die jeweils einen Doppelpack schnürten.

Führungstreffer war eine Augenweide

Eine echte Augenweide für den neutralen Fan und natürlich für die Unterhachinger Anhänger war das 1:0 der Gäste in der achten Minute durch Stephan Hain, der nach brillanter Vorarbeit von Ben Westermeier an der Strafraumkante eine Pirouette drehte und dann aus 16 Metern via Innenpfosten traf. Und hätte Markus Schöller einen Kopfball von Westermeier in der 19. Minute nicht pariert, wäre wohl früh die Vorentscheidung gefallen. Doch dann hatte Burghausen die passende Antwort parat, als Youngster André Leipold im Gegenzug auf der rechten Seite durchbrach, nach einem fulminanten Sololauf vor Alexander Weidinger die Nerven behielt und am kurzen Pfosten einschob.

Pausenführung war möglich

Ab diesem Zeitpunkt Wacker mit mehr Selbstvertrauen, einer weiteren Chance durch Leipold und in der 42. Minute mit einem Lattenkracher von Georgios Spanoudakis, ehe Robin Ungerath, beim Hinspiel mit zwei Toren der Matchwinner, kurz vor dem Pausenpfiff nach schöner Einzelaktion an Weidinger scheiterte – da wäre die Wacker-Führung verdient gewesen.

Vor 1000 Zuschauern in der Wacker-Arena erwischte Unterhaching auch nach dem Seitenwechsel einen Blitzstart, als Hobsch eine weite Flanke von Simon Skarlatidis in der 53. Minute aus spitzem Winkel artistisch unter die Latte hämmerte. Wacker in der Folge um den erneuten Ausgleich bemüht, doch die Defensive der Hausherren ließ sich in der 65. Minute durch einen Gassenpass von Markus Ehlich aushebeln, Hain tanzte noch Schöller aus und war dann mit dem 3:1 für den Drittligaabsteiger zur Stelle.

Hobsch machte den Deckel drauf

„Unsere Fans können durchaus zufrieden sein. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber bitter verloren. Die Gäste haben eine sehr gute individuelle Qualität. Insgesamt haben wir es nicht so schlecht gemacht, aber wir müssen hinten auch besser verteidigen“, kommentierte Haas die sehenswerte Partie, in der Hobsch in der 70. Minute endgültig den Deckel draufmachte – wie für Hain Saisontreffer Nummer 13 für den Ex-Lübecker.

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz (ab 89. Lukic), Walter, Mazagg, Läubli (ab 89. Ammari) – Spanoudakis – Scheidl (ab 72. Kikuchi), Bachschmid (ab 81. Trograncic), Maier (ab 89. Neumüller) – Leipold, Ungerath.

Schiedsrichter: Speckner (SG Schloßberg 09).

Zuschauer: 998.

Tore: 0:1 Hain (8.), 1:1 Leipold (20.), 1:2 Hobsch (53.), 1:3 Hain (65.), 1:4 Hobsch (70.).

Mehr zum Thema

Kommentare