Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Schnell aus dem Knick kommen“

Zu Gast bei der Club-Reserve: 1860 Rosenheim nach zwei Spielausfällen wieder im Einsatz

1860-Angreifer Laurin Demolli (am Ball) ist wegen Problemen an den Adduktoren in Behandlung. Sein Einsatz bei der Reserve des 1. FC Nürnberg steht in Frage.
+
1860-Angreifer Laurin Demolli (am Ball) ist wegen Problemen an den Adduktoren in Behandlung. Sein Einsatz bei der Reserve des 1. FC Nürnberg steht in Frage.
  • VonLeon Simeth
    schließen

Nach zwei Spielausfällen müssen die Fußballer vom TSV 1860 Rosenheim zum Auswärtsspiel bei der Reserve des 1. FC Nürnberg. Dabei dürfen die Rosenheimer nach der Pause keine lange Anlaufzeit brauchen.

Rosenheim – Zwei spielfreie Wochenenden hat der Fußball-Regionalligist TSV 1860 Rosenheim hinter sich – daraus einen Profit ziehen und gezielt trainieren konnte man nicht wirklich. Nur fünf Mal war die Mannschaft von Trainer Florian Heller in diesen zwei Wochen auf dem Platz. Am Samstag treten die Sechziger bei der Reservemannschaft des 1. FC Nürnberg an.

Erst mussten die Rosenheimer das Gastspiel in Aubstadt wegen sechs Krankheitsfällen absagen – dem TSV ging die Gesundheit der Spieler vor. Am letzten Wochenende konnte das Derby gegen den SV Wacker Burghausen wegen zwei positiven Corona-Tests im Lager der Burghausener nicht stattfinden. Wegen den vielen angeschlagenen Spielern – und dem Warten auf PCR-Test-Ergebnisse – konnten die Rosenheimer nicht wie gewollt trainieren. „Viel Frezeit haben wir aus den zwei Wochen mitgenommen“, lacht Heller.

Sechzig hat einen kleinen Lauf

Trotz der zwei Wochen ohne ein Duell in der Regionalliga hat der TSV 1860 noch eine kleine Serie im Gepäck. Zuletzt gingen die Sechziger aus den beiden direkten Abstiegsduellen mit dem TSV Rain am Lech und der zweiten Mannschaft der SpVgg Greuter Fürth als Sieger heraus. Beide Heimspiele gewannen die Rosenheimer mit 1:0 – beide Male sorgte der junge Angreifer Armin Majanovic für den goldenen Treffer.

1:0 – so lautete auch das Ergebnis gegen den 1. FC Nürnberg II in der Vorrunde. „Wir haben gute Erfahrungen gesammelt im Hinspiel. Auch wenn es lange gedauert hat und auch wenig glücklich war, wie das Ding da hinten reingefallen ist“, beschreibt Heller das Tor von Nico Schiedermeier zum ersten Sieg dieser Saison: Eine Flanke in der Nachspielzeit, die immer länger wurde und den Weg in den langen Winkel fand.

Wichtige Spieler fallen aus

Schiedermeier wird beim Gastspiel beim Club krankheitsbedingt ausfallen, genau so wie Leo Benz. Bei Thomas Steinherr, der nach Krankheit wieder ins Training eingestiegen ist, und Laurin Demolli, der wegen Adduktoren-Problemen in Behandlung ist, steht ein Einsatz noch auf der Kippe. „Das sind alles Spieler, die für uns nicht ganz unentscheidend sind“, bedauert. der 1860-Trainer.

Die zweite Mannschaft der Nürnberger hat sich im Tabellenmittelfeld festgesetzt und steht mit 26 Punkten aus 22 Spielen auf dem elften Platz. Bei der Club-Reserve kann man in den letzten Spielen durchaus von einem Lauf sprechen. Aus den letzten sechs Spielen stehen drei Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage – das 0:3 beim Aufstiegsanwärter FC Bayern II – zu Buche. Die Rosenheimer müssen sich also auf einen starken Gegner einstellen.

„Wir wollen punkten“

Trotzdem ist die Devise von Trainer Heller klar: „Wir wollen auf alle Fälle punkten. Zum Einen, weil es die Tabellensituation natürlich hergibt, zum Anderen, weil wir auf Bock drauf haben. Grundsätzlich waren wir im Hinspiel auch von der spielerischen Komponente nicht weit weg. Es ist interessant zu sehen, wie wir nach den zwei Spielabsagen aus dem Knick kommen.“ In der Tabelle bekleidet der TSV 1860 Rosenheim weiterhin den letzten Platz. Acht Punkte fehlen zu den Relegationsplätzen, neun zum rettenden Ufer. Es zählt jeder Punkt, das wissen die Rosenheimer natürlich. „Die Trainingswoche war gut, die Jungs haben extrem viel Bock und extrem viel Aufmerksamkeit auf dem Platz und daher hoffe ich, dass wir nicht zu viel Anlaufzeit brauchen. Und um das wird es dann auch gehen“, weiß Heller.

Kommentare