Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


22. Spieltag der Fußball Bezirksliga-Ost:

Westerndorf beim Spitzenreiter gefordert – Abstiegskampf in Siegsdorf

SVW-Trainer Franz Pritzl will auch beim Tabellenführer punkten.
+
SVW-Trainer Franz Pritzl will auch beim Tabellenführer punkten.

Der 22. Spieltag der Fußball Bezirksliga-Ost steht an. Westerndorf muss dabei beim Tabellenführer Forstinning ran, Bad Endorf gastiert im Abstiegskampf in Siegsdorf und Buchbach will den ersten Sieg in Saaldorf holen.

Westerndorf – Der SV Westerndorf hat nach einer spielfreien Woche in der Fußball-Bezirksliga Ost eine schwere Aufgabe vor der Brust: Das Team um Trainer Franz Pritzl muss am Samstag um 14 Uhr zum Tabellenführer VfB Forstinning reisen. Die Vorzeichen sehen weiter nicht gut aus für den SVW: Neben den langzeitverletzten Adrian Furch und Noah Hannappel fehlen auch Sten Laanemaa, Daniel Rohner, Michael Krauß, Yannick Albrich und Marco Luberto. Pritzl fährt dennoch optimistisch zum Auswärtsspiel: „Wir haben nichts zu verlieren. Wir fahren da hin und wollen punkten. Die Spiele gegen die direkten Konkurrenten zu gewinnen ist wichtiger, aber so ein Zusatzpunkt wäre auch gut.“ Das Hinspiel verloren die Rot-Weißen noch mit 1:4, vergleichen kann man die beiden Spiele laut Pritzl nicht: „Wir sind gefühlt eine neue Mannschaft. Die Jungs treten viel selbstbewusster auf und sind viel lockerer.“

Lesen Sie auch: Das Ende einer Ära: Rahm nach 34 Jahren nicht mehr Abteilungsleiter in Westerndorf

Der VfB Forstinning startete zwar mit einer Niederlage gegen Moosinning in die Frühjahrsrunde, setzte dann aber mit einem 5:0-Sieg gegen Siegsdorf ein klares Zeichen. Der Tabellenführer steht auch verdient an der Spitze: Der VfB hat nicht nur die beste Abwehr, sondern auch den besten Sturm der Liga. Es wird also nicht einfach für den SV Westerndorf, die positive Bilanz der letzten Spiele aufrechtzuerhalten, chancenlos sieht Pritzl seine Mannschaft aber nicht: „Forstinning hat eine Mannschaft mit viel Qualität. Wir müssen hinten gut stehen und vorne Nadelstiche setzen. Wir sind selbstbewusst und so werden wir auch auftreten.“

Endorf um wichtige Punkte in Siegsdorf

Auf den TSV Bad Endorf wartet die Woche der Wahrheit. Nach dem hartumkämpften 1:1-Unentschieden am Mittwoch bei der SG Reichertsheim-Ramsau/Gars, steht nun die nächste wegweisende Partie an. Die Schmidmayer-Elf gastiert am Samstag um 14.30 Uhr beim ebenfalls abstiegsbedrohten TSV Siegsdorf. Beide Mannschaften belegen derzeit punktgleich direkte Abstiegsplätze und sind dazu verpflichtet, etwas Zählbares zu holen. Die Siegsdorfer Mannschaft musste sich im neuen Jahr zunächst Westerndorf mit 2:3 geschlagen geben, ehe man Tabellenführer VfB Forstinning deutlich mit 0:5 unterlegen war. Der TSV Bad Endorf musste zu Beginn des neuen Jahres zwei 0:3-Niederlagen gegen die Aufstiegsaspiranten aus Moosinning und Freilassing einstecken, konnte sich jedoch im Nachholspiel den ersten Punkt erkämpfen und lässt die Leistungskurve wieder ein wenig nach oben bewegen. Angesichts der Wichtigkeit der Partie und der Dringlichkeit nach Punkten, wird die Kurort-Truppe Alles in die Waagschale werfen, um schlussendlich den Platz als Sieger zu verlassen.

SG spielt daheim, Buchbach II auswärts

Am Sonntag um 13.30 Uhr empfängt die SG Reichertsheim-Ramsau/Gars den TSV Otterfing auf dem Sportgelände in Reichertsheim. Buchbachs U23 ist indes in Saaldorf gefordert: Wenn immer der TSV Buchbach II bislang beim SV Saaldorf angetreten ist, ging der Sieg an die Heimmannschaft, überhaupt stehen in sieben Vergleichen fünf Saaldorfer Siege, ein Unentschieden und nur ein Buchbacher Dreier zu Buche. „Wir haben in Saaldorf noch nie etwas geholt, es wäre also an der Zeit“, sagt Buchbachs Trainer Manuel Neubauer vor dem Auswärtsspiel am Sonntag um 14 Uhr.obe/phs/mb

Mehr zum Thema

Kommentare