Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Neustart ist geglückt

Wasserburg gewinnt Absteigerduell – ein Youngster erlöst die Zuschauer in der Altstadt

Luca Wagner (rechts) erzielte in der Schlussphase den erlösenden Führungstreffer für Wasserburg.
+
Luca Wagner (rechts) erzielte in der Schlussphase den erlösenden Führungstreffer für Wasserburg.

Zum Start der Fußball-Landesliga Südost trafen zwei Bayernliga-Absteiger aufeinander. Dabei erwischte der TSV Wasserburg mit dem 2:0-Erfolg über Pullach den besseren Auftakt in die Saison. Allerdings mussten die Innstädter lange auf den erlösenden Treffer warten.

Wasserburg – Über Wasserburg scheint wieder die Sonne. Bei sommerlichen Temperaturen sahen 345 Zuschauer einen verdienten 2:0-Erfolg der Löwen gegen den SV Pullach. Zum ersten Mal seit dem ersten Spieltag der Vorsaison gewannen die Innstädter dabei mit mehr als einem Tor Unterschied und obwohl die Treffer erst spät fielen, wäre bei besserer Chancenverwertung auch ein deutlich höherer Erfolg möglich gewesen.

Erste Chancen durch Barthuber

Von Anfang an unterstrichen die Hausherren, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten, und wurden in der ersten Viertelstunde erstmals durch Michael Barthuber gefährlich (7. und 15.). Pullach, das in der vergangenen Dekade eines der spielstärksten Teams in Bayern war, beschränkte sich größtenteils auf die Defensive, hatte in der 27. Minute durch Marko Tomicic aber eine Großchance. Der Rechtsaußen zog vom Strafraum ab, doch Torhüter Andreas Dumpler tauchte ab und parierte glänzend. Vor dem Seitenwechsel erhöhten die Löwen den Takt und Barthuber hatten per Kopf (39.) und per Direktabnahme (45.) hundertprozentige Torchancen zur Führung.

Ein Youngster erlöst Wasserburg

Nach dem Seitenwechsel spielte nur noch der TSV 1880 Wasserburg. In dieser Verfassung ist es kaum zu glauben, dass Pullach in der Vorwoche noch beim Bayernligisten Erlbach im Toto-Pokal gewann, denn die Mannschaft von Spielertrainer Fabian Lamotte fand überhaupt nicht mehr statt. Bei besserer Chancenverwertung hätten die Löwen schon nach einer Stunde die Vorentscheidung herbeiführen können, doch Moritz Knauer (54.), Matthias Rauscher (63.) sowie Luca Wagner und Bruno Ferreira Goncalves in einer Doppelchance (66.) vergaben allesamt aussichtsreichste Gelegenheiten. So dauerte es bis zur 86. Minute, ehe der Bann gebrochen war. Ausgerechnet Torhüter Marjan Krasnic, der an diesem Abend mit Abstand beste Pullacher, vertändelte gegen den nachsetzenden Luca Wagner den Ball, der im Anschluss nur noch einschieben musste. Als die Raben verzweifelte Angriffsversuche startete, sorgte Bruno Ferreira Goncalves in der 90. Minute für eine ruhige Nachspielzeit. Der Schachzug von Trainer Harry Mayer den agilen 24-Jährigen in den Sturm zu stellen, ging voll auf, denn Goncalves war an vielen gelungenen Aktionen beteiligt und krönte seine Leistung mit einem sehenswerten Solo, das er trocken ins kurze Eck abschloss.

Pullach noch nicht der Gradmesser

Dem SV Pullach waren die Turbulenzen nach dem Bayernligaabstieg noch deutlich anzumerken, weshalb die Münchener Vorstädter wahrscheinlich nicht der absolute Gradmesser waren. Nichtsdestotrotz zeigten die neuen Löwen eine gute Vorstellung, auf die sie in den kommenden Wochen aufbauen können. Schon am Dienstag gastiert Wasserburg in Bruckmühl, wo sie im Idealfall nachlegen, sodass nicht wieder dunkle Wolken aufziehen.

Das Steno zum Spiel

TSV Wasserburg: Dumpler, Kollie, Scherhag, Kokocincki, Rauscher (ab 91. Stephan), Lucas Knauer (ab 60. Müller), Höhensteiger, Moritz Knauer (ab 77. Kononenko), Simeth (ab 81. Vorderwestner), Barthuber (ab 60. Wagner), Ferreira Goncalves.

Schiedsrichter: Stadler (FC Mariakirchen).

Zuschauer: 345.

Tore: 1:0 Wagner (86.), 2:0 Ferreira Goncalves (90.).jah

Mehr zum Thema

Kommentare