Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TSV-Heimspiel am Samstag statt am Freitag

Wasserburg erwartet Holzkirchen: Wie ein Flohmarkt für eine Spielverlegung sorgte

Michael Kokocinski kehrt gegen Holzkirchen in das Aufgebot zurück.
+
Michael Kokocinski kehrt gegen Holzkirchen in das Aufgebot zurück.

Normalerweise bestreitet der TSV Wasserburg seine Heimspiele immer Freitagabends, nicht so aber an diesem Wochenende. Der Grund dafür kann kurioser kaum sein.

Wasserburg – Jeden zweiten Freitagabend herrscht in der Wasserburger Altstadt Hochbetrieb, wenn die Löwen spielen. Dieser Freitag steht allerdings ganz im Zeichen des traditionellen Wasserburger Nachtflohmarktes, sodass die Löwen ihr Landesliga-Heimspiel gegen Holzkirchen auf Samstag 6. August 18 Uhr verlegt haben. Die Verkehrsüberwachung wird sich freuen, denn vor ein paar Jahren kollidierten Löwenheimspiel und Flohmarkt, was die Parkplatzsuche für alle Beteiligten zur „mission impossible“ machte.

Spieler aus der Gebrauchtwarenabteilung

Viele der Flohmarktbesucher suchen ganz gezielt nach gebrauchten Gegenständen, die noch gut erhalten sind und anderweitig vielleicht nicht erschwinglich wären. So ein Exemplar fand vor der letzten Saison der TuS Holzkirchen in Person von Maxi Drum. Ob Drum ein Schnäppchen ist, sei dahingestellt, aber aus der Gebrauchtwarenabteilung ist er für die Landesliga aller feinste Ware. Der 30-Jährige ist einer der wenigen Akteure in der 6. Liga mit Profierfahrung und einer der besten Spieler der Liga.

Lesen Sie auch: Kein Sieg beim Tabellenletzten: Warum Wasserburg ein lachendes und ein weinendes Auge hat

In Unterhaching und Burghausen spielte der Sechser in der 3. Liga, ehe er in Buchbach lange Jahre in der Regionalliga aktiv war. Nach einem erneuten Kurzintermezzo in Burghausen verschlug es ihn nach Holzkirchen. Nach Jahren der Askese genießt Drum nun mehr das Leben, aber wenn er richtig Lust hat, kann er Landesligaspiele jederzeit fast beliebig seinen Stempel aufdrücken. Unterstützung erhält er dabei von Christopher Korkor, der wir der unbekümmerte Nachwuchsstürmer Tobias Seidl vier Tore in vier Spielen erzielte.

Wasserburg braucht Konstanz

Auf diese brandgefährlichen Angreifer muss die Wasserburger Hintermannschaft achten und vor allem ihre Fehler abstellen. In den Ligaspielen gegen Pullach und Bruckmühl sowie im Pokal gegen Rosenheim verteidigten die Innstädter konzentriert und gewannen jeweils mit 2:0. Gegen Traunstein und Freising taten sie es nicht und ließen unnötig Punkte liegen. Nach zwei Englischen Wochen konnte Trainer Harry Mayer endlich wieder eine komplette Trainingswoche mit seiner Mannschaft arbeiten und an den nötigen Stellschrauben drehen. Um Konstanz zu finden, bedarf es allerdings auch des nötigen Personals. Aufgrund der vielen Spiele und zahlreichen Ausfälle wurde entsprechend rotiert. Zuletzt wurden die Innenverteidiger Stefan Scherhag und Michael Kokocinski schmerzlich vermisst, beide kehren am Samstag ins Aufgebot zurück.

Lesen Sie auch: Vorhang auf für die „Autobahnliga“: Auf diese Neuzugänge darf sich die Kreisliga 1 freuen

Können die Löwen ihre zum Teil durchaus erfreulichen Leistungen konservieren, gibt es an diesem Wochenende nur am Freitagabend Schnäppchen in Wasserburg. Punkte an der Landwehrstraße 10 sind nämlich in der Regel teuer.jah

Kommentare