Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spaß im Vordergrund

Nach halbem Jahr Pause: Fußballer von Wacker Burghausen absolvieren erstes Mannschaftstraining

Burghausens Trainer Leo Haas hatte selbst Spaß mit dem Ball zu arbeiten.
+
Burghausens Trainer Leo Haas hatte selbst Spaß mit dem Ball zu arbeiten.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

„Es hat unheimlich Spaß gemacht, die Freude darüber, dass wir wieder auf den Platz durften, war das Wichtigste“, Burghausens Trainer Leo Haas war nach dem ersten Mannschaftstraining seit Ende Oktober einfach nur glücklich, die „Jungs wieder auf dem Platz zu haben.“

Burghausen – Der Coach des Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen konnte bis auf den leicht angeschlagenen Georgios Spanoudakis, der Anfang der Woche wieder einsteigt, den gesamten Kader begrüßen.

„So eine Situation gab es ja noch nie“

Vier Einheiten stehen diese Woche auf dem Programm, bei denen Haas die Spieler langsam wieder heranführen will: „So eine Situation gab es ja noch nie, dass die gesamte Mannschaft ein halbes Jahr nicht trainiert hat. Wenn ein oder zwei verletzte Spieler nach einem halben Jahr wieder dazukommen, ist das ganz anders.“

Insofern will Haas die Jungs nicht überfordern: „Wir werden die nächsten Wochen alle Übungen mit dem Ball machen. In der ersten Woche werden wir uns auf die im Fußball spezifischen Abläufe ohne großen Körperkontakt konzentrieren und erst dann vermehrt ins Zweikampfverhalten einsteigen. Wir brauchen da einen logischen Aufbau mit Sinn und Verstand, ansonsten kann es gut sein, dass gleich wieder einige Spieler aussetzen müssen. Das Verhindern von Verletzungen ist jetzt besonders wichtig.“ Deshalb wird es erstmal keine Trainingsspiele und auch kein Torschusstraining geben.

Das könnte Sie auch interessieren: „Verletzungsrisiko der Spieler zu hoch“: 1860 Rosenheim verzichtet auf Liga-Pokal

Auch Neuzugang Robin Ungerath war dabei

Entscheidend ist allerdings auch, dass die Hygienevorschriften penibel eingehalten werden. Um keine Kontakte in geschlossenen Räumen zu haben, hat Wacker die Kabinen gesperrt. Die Spieler kommen schon mit den Trainingsklamotten und ziehen sich nach dem Training auf dem Platz um.

Lesen Sie auch: Ein Anruf in Australien ändert alles für Fußballer Robin Ungerath

Sommer-Neuzugang Robin Ungerath durfte mit Wasserburgs Genehmigung mittrainieren.

Mit dabei bei der ersten Einheit nach sechs Monaten auf Platz 1 war auch Sommer-Zugang Robin Ungerath, der vom Bayernligisten TSV Wasserburg die Zustimmung bekommen hat, mit dem Wacker-Team zu trainieren. „Bei den Spielen im Liga-Pokal darf er natürlich nicht mitmischen und wenn Wasserburg auch wieder den Trainingsbetrieb aufnehmen sollte, dann wird er selbstverständlich mit Wasserburg trainieren“, so Haas, der auch die Winter-Neuzugänge Maxi Reiter, Markus Schöller und Johannes Kraus begrüßen konnte.

Mehr zum Thema

Kommentare