Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erfahrener Coach für den Abstiegskampf

Trainersuche beendet: Bezirksligist SV Westerndorf holt Franz Pritzl

Freut sich auf eine neue Aufgabe: Franz Pritzl übernimmt den SV Westerndorf.
+
Freut sich auf eine neue Aufgabe: Franz Pritzl übernimmt den SV Westerndorf.

Beim SV Westerndorf ist die Trainersuche beendet: Der Fußball-Bezirksligist setzt im Abstiegskampf auf den erfahrenen Franz Pritzl als neuen Coach. Pritzl hatte erst kürzlich sein Amt beim Liga-Konkurrenten TSV Bad Endorf niedergelegt.

Rosenheim – Der SV Westerndorf ist auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden: Franz Pritzl soll den Aufsteiger in der Frühjahrsrunde zum Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga Ost führen. Pritzl tritt die Nachfolge von Markus Wallner an, der sich nach nur einer halben Saison als Cheftrainer in Westerndorf nun als Co-Trainer zum Bayernligisten TSV Wasserburg verabschiedet hatte.

Neuer Trainer ist vom Kader überzeugt

„Westerndorf ist ein Verein, mit dem man etwas bewegen kann“, sagt Pritzl, „das Umfeld ist gut, die Trainingsmöglichkeiten auch und die Freitagabend-Heimspiele sind Highlights. Ein wichtiger Aspekt für meine Zusage war die neue Jugendleitung, wovon ein Herrentrainer in Zukunft profitieren kann“. Die Gegenwart heißt allerdings erst einmal Abstiegskampf pur: „Es sind noch 30 Punkte zu vergeben und wir müssen davon viele holen. Ich glaube aber, dass der Kader das hergibt.“

Pritzl „kennt die Liga in- und auswendig“

Bei der Verpflichtung machte sich bezahlt, dass SVW-Abteilungsleiter Matthias Rahm geduldig geblieben war. „Als dann bekannt wurde, dass Franz Pritzl seine Arbeit in Bad Endorf beendet, habe ich Kontakt aufgenommen“, erklärt Rahm, der froh ist, einen so renommierten Trainer während der laufenden Spielzeit bekommen zu haben: „Das kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Franz hat jede Menge Erfahrung und kennt vor allem die Bezirksliga in- und auswendig.“ In der Tat, denn vor dem neuen Engagement an der Römerstraße war er schon in Ostermünchen, beim SB Rosenheim II, in Bad Aibling, Au, Freilassing und zuletzt eben Bad Endorf in dieser Liga tätig.

Ex-Club steckt mit im Abstiegskampf

Die Brisanz, dass neben seinem neuen Club auch der nun ehemalige Verein aus dem Kurort mit im Abstiegskampf verwickelt ist, ist Pritzl bewusst: „Es ist gut, dass die Winterpause dazwischen ist und ich erst danach anfange. Deshalb habe ich letztlich auch zugesagt, weil ich nicht der Typ bin, der an einem Tag dort aufhört und am nächsten Tag beim anderen Verein anfängt.“ Zumal er in Endorf im besten Einvernehmen mit dem Verein aufgehört hat. Der neue SVW-Coach sagt deshalb auch: „Das Schönste wäre, wenn Westerndorf und Endorf drinbleiben und es nächste Saison wieder Derbys gibt.“re

Mehr zum Thema

Kommentare