Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BAYERNLIGIST ERWARTET REGIONALLIGISTEN

Fußball-Toto-Pokal: 1860 Rosenheim gastiert am Dienstag in Kirchanschöring

Die Sechziger würden beim Pokalspiel in Kirchanschöring gerne mal wieder einen Sieg bejubeln. Von links: Thomas Steinherr, Laurin Demolli, Sam Zander und Sascha Marinkovic.
+
Die Sechziger würden beim Pokalspiel in Kirchanschöring gerne mal wieder einen Sieg bejubeln. Von links: Thomas Steinherr, Laurin Demolli, Sam Zander und Sascha Marinkovic.

Der Fußball-Bayernligist SV Kirchanschöring hofft auf eine stattliche Zuschauerkulisse und der Regionalligist 1860 Rosenheim will endlich wieder mal einen Sieg bejubeln. Beide Teams stehen sich am Dienstag (24. August) im Toto-Pokal gegenüber.

Kirchanschöring – Wenn ein Fußball-Bayernligist einen Regionalliga-Club im Toto-Pokal herausfordert, „ist das auf alle Fälle ein schönes Spiel“, rührt Mario Demmelbauer, Trainer des SV Kirchanschöring, die Werbetrommel für den Dienstag-Heimauftritt seiner Truppe gegen den TSV 1860 Rosenheim (18.30 Uhr/Stadion an der Laufener Straße). Er hofft, ebenso wie Spieler und Verantwortliche der Gelb-Schwarzen, auf eine stattliche Zuschauerkulisse.

Beide wollen in die 3. Runde

Gerne würde er auch den Einzug in die 3. Runde feiern und damit – wie in der Liga, in der man auf Rang drei klettern konnte – auch in diesem Wettbewerb ungeschlagen bleiben. „Doch man weiß ja nicht, wie stark die Sechziger am Dienstag besetzt sind. Ich gehe schon davon aus, dass der Flo (1860-Coach Florian Heller, d. Red.) den Fokus voll auf die Liga-Spiele richten wird.

1860 Rosenheim am Freitag gegen Bayern München II

Und da wartet auf ihn und seine Jungs mit dem Heimspiel gegen den FC Bayern II (Freitag, 19 Uhr), dem Duell in Pipinsried (Dienstag, 31. August) und dem Spiel gegen Schalding-Heining (Freitag, 3. September) ja gleich die nächste englische Woche.“

Gleiches gilt jedoch für den SVK, der in der Liga die Auswärtsspiele zwei und drei in Folge (Samstag in Donaustauf; Mittwoch, 1. September, bei Türkspor Augsburg) vor der Brust hat, ehe er am Samstag, 4. September (16 Uhr), dann endlich wieder vor eigenem Publikum sein Können demonstrieren darf. Dann kreuzen die Wasserburger „Löwen“ zum einzigen Inn/Salzach-Derby der Bayernliga auf.

Gute Erinnerungen an das letzte Pokalspiel gegen 1860

Demmelbauer selbst hat übrigens gute Erinnerungen an „sein“ letztes Pokalspiel gegen 1860: „Das müsste 2014 mit Wacker Burghausen gewesen sein. Wir haben auswärts 6:1 gewonnen, damals waren die Sechziger der Bayernligist und wir der Regionalligist.“ Seine Trainerkollegen auf Rosenheimer Seite hießen damals Thomas Siegmund und Patrik Peltram.

Beide Trainer rotieren in ihren Mannschaften

Demmelbauer muss auf Urlauber Elias Huber verzichten. Möglicherweise schont er am Dienstag auch (noch) die angeschlagenen Akteure Maximilian Vogl (Leiste) und Thorsten Nicklas (Wade). Er dürfte also schon ein wenig rotieren lassen – genauso wie möglichwerweise Ex-Profi Heller auf der anderen Seite...cs

Kommentare