Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


VIELE HOCHKARÄTIGE CHANCEN VERGEBEN

Torjäger Thomas Breu fehlte das Glück– Tögings Landesliga-Fußballer verlieren mit 0:1

Das Tor des Tages für Holzkirchen durch Florian Sieber (rechts Nummer 18), der nach einer Ecke einköpfte.
+
Das Tor des Tages für Holzkirchen durch Florian Sieber (rechts Nummer 18), der nach einer Ecke einköpfte.
  • VonJörg Eschenfelder
    schließen

Die Chancen für einen Sieg zum Saisonstart waren für Tögings Landesliga-Fußballer für einen Sieg vorhanden, doch am Ende siegten die Gäste aus Holzkirchen.

Töging – Für den Fußball-Landesligisten FC Töging blieb nach der 0:1 (0:1) Auftaktniederlage gegen den TuS Holzkirchen im eigenen Stadion die bittere Erkenntnis: Dieses Spiel hätten die Schützlinge von Trainer Mario Reichenberger nicht verlieren müssen. Ja, sie hätten es eigentlich gewinnen können und angesichts der vielen hochkarätigen Chancen gewinnen müssen. So brachte aber eine Ecke die Gäste kurz vor der Pause auf die Siegesstraße.

FC-Trainer Reichenberger nicht unzufrieden

Dennoch war FC-Trainer Reichenberger mit der Leistung seiner gebeutelten Elf nicht unzufrieden: „Das war eine enorme Leistungssteigerung zu allen bisherigen Testspielen. An normalen Tagen gewinnst du so ein Spiel.“

Doch ausgerechnet Tögings Torjäger Thomas Breu hatte in dem ersten Punktspiel nach 281 Tagen kein Glück: Nach fünf Minuten schoss er nach einer flachen Hereingabe von Manuel Schwaighofer aus kurzer Distanz freistehend über das Tor. In der 21. Minute ging sein Nachschuss aus guter Position ebenfalls über den Kasten. In der 41. Minute tauchte er nach feinem Zuspiel frei vor TuS-Keeper Benedikt Zeisel auf und scheiterte an dem Keeper. Die anschließende Ecke köpfte Breu knapp neben den Kasten (42.).

Die Strafe folgte kurz vor der Pause

Die Strafe ereilte Töging unmittelbar vor der Pause: Holzkirchens Florian Sieber köpfte nach einer Ecke von Maximilian Drum die Kugel ins lange Eck (44.). Es war die zweite Chance der Gäste.

Holzkirchen zog sich weiter zurück

Im zweiten Durchgang zog sich Holzkirchen weiter zurück und konzentrierte sich auf die Defensive, während sich der FC sichtlich schwer tat, das Tempo aufrecht zu erhalten. Lediglich Walleth sorgte mit einem Distanzschuss für Gefahr (47.).

Das OVB auf Facebook: Folgt uns und diskutiert mit anderen Lesern über Themen, die die Region bewegen.

Nach einigen Auswechslungen wurde der FC offensiv wieder gefährlicher: Walleth scheiterte mit einem Volleykracher nach Hereingabe von Andreas Bobenstetter an Zeisel (68.). Töging drückte weiter, aber es sollte nicht sein. Kurz vor dem Ende hatte erneut Breu die Riesen-Chance auf den Ausgleich, doch er köpfte aus kurzer Distanz freistehend eine Flanke von Armin Mesic neben das Tor (85.).

Die Defensive stand stabil

Am Ende steht für den FC Töging eine unverdiente Niederlage. „Wenn wir so weiterspielen werden wir definitiv noch Erfolge einfahren.“ Schließlich stand die Defensive stabil, räumte alles ab und ließ aus dem Spiel heraus nichts zu.

Töging muss bereits am Dienstag (19.30 Uhr) beim TV Aiglsbach zum zweiten Spiel antreten. Die Gastgeber haben ihr Auftaktspiel bei der SpVgg Landshut ebenfalls mit 0:1 verloren.

FC Töging: Glasl - Ziegler, Hofstetter, Buchner, Bobenstetter - Ganghofer (68. Mesic), Scott - Schwaighofer (64. Hefter), Walleth, Hofmann (79. Ceylan) - Breu

Tor: 0:1 Siebler (44.)

Zuschauer: 258

Schiedsrichter: Florian Braunsperger.

Kommentare