Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim Spiel in Freilassing

SBR kassiert drei Gegentore in fünf Minuten: Trotzdem noch alles offen für das Rückspiel

Rosenheims Doppel-Torschütze Janik Vieregg wird von Freilassings Maik Gunawardhana attackiert.
+
Rosenheims Doppel-Torschütze Janik Vieregg wird von Freilassings Maik Gunawardhana attackiert.

Was für ein Spiel, was für ein Ergebnis beim Relegationsspiel um den Aufstieg in die Fußball-Landesliga. Der SBR kassierte kurz nach der Halbzeit in Freilassing drei Gegentore in fünf Minuten und trotzdem ist für das Rückspiel am Sonntag alles offen.

Freilassing – In einem vor allem in der zweiten Halbzeit rassigen Relegationsspiel hat sich der Sportbund Rosenheim mit dem 3:3 (0:0) beim ESV Freilassing eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag, 16 Uhr, im Josef-März-Stadion geschaffen.

Dabei sah es nach 50 Minuten und einem 0:3-Rückstand nach dem Ende aller Hoffnungen auf den Klassenerhalt aus. Nach der Pause machte Freilassing innerhalb von fünf Minuten drei Tore, der Sportbund antwortete mit drei Treffern innerhalb zwischen der 55. und 75. Minute.

Spielbestimmend ohne klare Chancen

Der Sportbund war in der Anfangsviertelstunde spielbestimmend, ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. Trainer Harry Mandl hatte seiner Mannschaft eine offensive Ausrichtung vorgegeben, welche den Gastgeber offensichtlich überraschte.

Erst nach mehr als 20 gespielten Minuten wurden die Aktionen der Gastgeber zwingender und gefährlicher. Es fehlte aber noch die Genauigkeit im Abschluss. In der 26. Minute musste Sportbund Torwart Moritz Löwe mit einer Glanzparade die Grün-Weißen vor dem Rückstand bewahren.

Doppeltorschütze Deiter traf nur die Latte

Danach traf Deiter (37.) nur die Latte. Die Führung für die Gastgeber wäre in dieser Phase nicht unverdient gewesen. Die einzige nennenswerte Sportbund-Torchance der ersten Halbzeit hatte der sehr agile Omer Jahic (44.), der Torwart Oliver Hauthaler mit einem Distanzschuss prüfte. Trotzdem war das 0:0 zur Pause glücklich. Die zweite Halbzeit bot dann aber alles, was ein Relegationsspiel ausmacht. Tore satt, Dramatik, eine Achterbahn der Gefühle und Stürmer-Helden auf beiden Seiten. Direkt mit dem ersten Angriff gingen die Gastgeber mit 1:0 (46.) in Führung. Torjäger Deiter ließ sich nicht zweimal Bitten und überwand Torwart Löwe mit einem Schuss ins lange Eck.

Unnötiger Ballverlust – 0:2

Keine zwei Minuten später stand es nach einem unnötigen Ballverlust im Spielaufbau schon 2:0 (48.) für den ESV durch Sturmtalent Marco Schmitzberger. Ein weiterer langer Ball landete wiederum nur zwei Minuten später im Lauf von Deiter, der Torwart Löwe keine Chance ließ. Viel Hoffnung hatte man als Anhänger des Sportbundes nicht mehr.

Doch das Harry-Mandl-Team zeigte zum wiederholten Male in der Saison Nehmerqualitäten und eine große Moral. Endlich kamen auch die Bälle beim aufopferungsvoll kämpfenden Janik Vieregg an. In der 55. Minute schon er den Ball zum 1:3-Anschlusstreffer ein. Vieregg traf auch zum 2:3 (60.).

Tor wegen Abseits nicht anerkannt

Fast im Gegenzug fiel das 4:2 durch Schmitzberger, aber dem Treffer wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Nur eine Glanzparade von Hauthaler verhinderte in der 65. Minute den Hattrick von Vieregg. In der 67. Minute wehrte ESV-Torwart Oliver Hauthaler einen Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand ab. Der gut leitende Schiedsrichter Fabian Kilger zögerte nicht und zeigte die Rote Karte. Den Ausgleich erzielte Joker Edon Xheliliin der 75. Minute.

Der Sportbund versuchte noch den Auswärtssieg zu fixieren und hatte in der Schlussphase noch zwei gute Gelegenheiten. Am Ende stand nach einer sehr ereignisreichen zweiten Halbzeit ein gerechtes 3:3 Unentschieden auf der Anzeigetafel, das die 690 mehrheitlich ESV-Fans im Max-Aicher-Stadion nach der zwischenzeitlichen 3:0-Führung nicht zufriedenstellen konnte.

SB Rosenheim: Löwe (Leppert 63.) - Oberberger (Xhelili 46.), Mittermayr, Hanslmayer, Kasumovic - Ugolini, Omer Jahic, Fikret Jahic, Reichmacher - Starringer (Eminoglu 85.), Vieregg

Tore: 1:0 Albert Deiter (46.); 2:0 Marco Schmitzberger (48.); 3:0 Albert Deiter (50.); 3:1 Janik Vieregg (55.); 3:2 Janik Vieregg (60.); 3:3 Edon Xhelili (75.)

Schiedsrichter: Fabian Kilger (TSV Mauth)

Zuschauer: 690

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Torwart Oliver Hauthaler (ESV) nach Handspiel außerhalb des Strafraums (67.)+ben

Mehr zum Thema

Kommentare