Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach einem 0:2-Rückstand

Fußball-Regionalligist Burghausen holt gegen Spitzenreiter Bayern München II ein 2:2-Remis

Jubel bei Burghausens Nicolas Helmbrecht (lins) und dem eingewechselten Spanoudakis nach dem 2:2-Ausgleich.
+
Jubel bei Burghausens Nicolas Helmbrecht (lins) und dem eingewechselten Spanoudakis nach dem 2:2-Ausgleich.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der SV Wacker Burghausen hat am Freitagabend dem FC Bayern München II in einem echten Spitzenspiel ein starkes 2:2 abgerungen. Dabei bewies die Mannschaft von Trainer Leo Haas viel Moral.

Burghausen ‒ Nach 24 Minuten schien das Regionalliga-Spitzenspiel zwischen Wacker Burghausen und Bayern München II bereits entschieden. Der der Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Bayern lag schon mit 2:0 in Front, doch Robin Ungerath und Nico Helmbrecht konnten für Wacker egalisieren.

Erste Chancen für Burghausen

Die Partie war noch keine Minute alt, da feuerte André Leipold die Kugel ans Außennetz, der Wacker-Angreifer vergab dann aber nach starker Vorarbeit von Helmbrecht in der 4. Minute das 1:0, als ihm der Ball allein vor Keeper Manuel Kainz etwas über den Schlappen rutschte und neben den Pfosten ging.

Bayern-Tore durch Copado und Vidovic

Was Leipold nicht gelang, hätte in der 7. Minute fast Jamie Lawrence erledigt, der bei einem Rückpass den eigenen Pfosten traf – es hätte also gut gerne schon 2:0 für die Hausherren stehen können. Doch der Tabellenführer biss sich dann schnell in die Partie und ging in der 16. Minute in Führung: Malik Tillmann steckte den Ball auf Oliver Batista Meier durch, der von der rechten Seite auf Markus Schöller zuging, den besser postierten Lucas Copado sah, der aus wenigen Metern keine Mühe hatte. Und es kam noch besser für den Titelaspiranten, denn in der 24. Minute bediente Copado Gabriel Vidovic im Strafraum, der Schöller aus elf Metern zum zweiten Mal überwand.

Chancenplus für Bayern

Die kleinen Bayern wirbelten weiter, erarbeiteten sich ein Chancenplus, doch auch Wacker hatte einige Pfeile im Köcher: Rutschte Ungerath noch in der 31. Minuten nach einem Pass von Felix Bachschmid am Ball vorbei, so war er in der 37. Minute zur Stelle, als sich Bachschmid – diesmal von der anderen Seite – an der Grundlinie durchgesetzt hatte – 14. Saisontreffer für den Burghauser Mittelstürmer.

Der 1:2-Anschlusstreffer für Burghausen durch Torjäger Robin Ungerath.

Wacker nach dem Wechsel entschlossener

Nach dem Seitenwechsel kam Wacker entschlossen aus der Kabine, hatte gleich nach wenigen Sekunden eine Chance durch Bachschmid und durfte in der 49. Minute über den Ausgleich jubeln, als Helbrecht seinen Gegenspieler im Strafraum ins Leere laufen ließ und dann die Kugel aus 14 Metern unters Gebälk zimmerte – Wacker wieder voll im Spiel und ab der 60. Minute in Überzahl, weil Kapitän Nicolas Feldhahn dem durchgebrochenen Ungerath von hinten eher unabsichtlich in die Fersen trat, aber als letzter Mann die Konsequenz zu tragen hatte: Rot wegen einer Notbremse. Martin Demichelis ließ in der Folge seine Abwehr als Dreierkette agieren, wollte also die Offensive nicht schwächen.

Beide Mannschaften spielten auf Sieg

Im letzten Drittel der Partie spielten beide Mannschaften auf Sieg, das Spiel wogte hin und her, die beste Möglichkeit hatte Batista Meier mit einem strammen Freistoß, den aber Schöller entschärfte (67.). Auf der anderen Seite prüfte der eingewechselte Noah Agbaje zwei Mal Kainz, in der 84. Minute zündete dann der Fanblock der Bayern Feuerwerkskörper, so dass Schiedsrichter Assad Nouhoum die Partie kurzzeitig unterbrechen musste. Danach war die Luft etwas raus, die beste Möglichkeit hatte noch Wacker, aber nach Flanke von Helmbrecht behinderten sich Sammy Ammari und Georgios Spanoudakis gegenseitig beim Kopfball.

Die Spielstatistik

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Walter, Mazagg, Läubli (61. Moser) – Maier (46. Spanoudakis), Bachschmid (90. Ammari), Reiter, Helmbrecht – Ungerath, Leipold (73. Agbaje). Trainer: Haas.

FC Bayern München II: Kainz – Brückner, Feldhahn, Lawrence, Fust (41. Welzmüller) – Aydin (46. Arrey-Mbi) – Vidovic (90. Metu), Tillman – Batista Meier, Copado (69. Motika), Sieb (46. Rhein). Trainer: Demichelis.

Tore: 0:1 Copado (16.), 0:2 Vidovic (24.), 1:2 Ungerath (37.), 2:2 Helmbrecht (49.)

Schiedsrichter: Nouhoum (SC Oberweikertshofen)

Zuschauer: 2.021

Rot: Feldhahn (60.) wegen einer Notbremse

Kommentare