Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gut gerüstet fürs Fußballfest

Fußball-Regionalligist Buchbach will eine Überraschung gegen Bayern München II schaffen

Können die Buchbacher auch am Freitag gegen die kleinen Bayern jubeln?
+
Können die Buchbacher auch am Freitag gegen die kleinen Bayern jubeln?
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Die Rollen sind klar verteilt: Der FC Bayern München II, der am Freitag um 19 Uhr in Buchbach gastiert, ist der klare Favorit, die Gastgeber haben allenfalls Außenseiterchancen gegen den Tabellenzweiten der Fußball-Regionalliga Bayern.

Buchbach – „Die Jungs sollen das Spiel genießen, was dann rauskommt, werden wir sehen“, sagt Buchbachs Trainer Andreas Bichlmaier, der vor dem Heimspiel am Freitag, 19 Uhr, gegen Bayern München II natürlich auf eine Überraschung hofft.

Nur vier Punkte mehr als die Rot-Weißen auf dem Konto

Freilich hat der Topfavorit nur vier Punkte mehr als die Rot-Weißen auf dem Konto, allerdings hat die Mannschaft von Trainer Martin Demichelis auch zwei Spiele weniger bestritten. Wegen Länderspiel-Abstellungen musste die Roten zwischenzeitlich pausieren, vor Wochenfrist reichte es nur zu einem 2:2 gegen Aschaffenburg. Die bisherige Bilanz spricht klar gegen die Buchbacher, die in 14 Vergleichen nur einen einzigen Sieg einfahren konnten.

Und der liegt lange zurück: Beim 3:2 im November 2015 trafen Stefan Denk und Maxi Bauer (2) im Schneetreiben, in dem die Jungprofis aus der Landeshauptstadt wenig Fußballlust versprühten. Die Bayern lagen damals zwei Mal in Front, das 1:0 besorgte Julian Green, heute Bundesliga-Profi bei Greuther Fürth, das 2:1 für die Kicker um den damaligen Kapitän Karl-Heinz Lappe resultierte aus einem Eigentor von Moritz Löffler.

Zum ersten Mal nach Buchbach

Während bei Buchbach noch Kapitän Aleksandro Petrovic, Christian Brucia und Thomas Leberfinger, der wie Felix Breuer wieder im Mannschaftstraining ist, dabei sind, hat sich das Gesicht der Bayern-Mannschaft längst komplett verändert – für die meisten Jungprofis geht’s zum ersten Mal in ihrer Karriere in die SMR-Arena.

„Nach dem Drittliga-Aufstieg der kleinen Bayern haben wir eigentlich gedacht, dass wir nie wieder gegeneinander spielen werden“, sagt Bichlmaier und fügt an: „Ich gehe davon aus, dass die Bayern jetzt wirklich zum letzten Mal in Buchbach spielen. Wahrscheinlich müssten wir eher in die 3. Liga aufsteigen, um noch mal in diesen Genuss zu kommen.“ Bichlmaier ist sich sicher, dass der Meister am Ende der Saison Bayern München II heißt und dass der Betriebsunfall Abstieg letztmalig passiert ist.

Gegen den besten Angriff der Liga

Mit 41 Treffern stellen die kleinen Bayern nicht nur den besten Angriff der Liga, Bichlmaier hat sich auch noch einige andere Superlative herausgepickt: „Bayern hat die wenigsten gelben Karten der Liga, daran sieht man schon, wie dominant diese Mannschaft ist.“ Beim Blick auf den Trainer- und Betreuerstab hat Buchbachs Coach ebenfalls gewaltige Unterschiede festgestellt: „Bayern II hat ein Funktionsteam, das so groß ist wie unser kompletter Kader.“

„Die Jungs konnten mal durchschnaufen“

Trotzdem wollen sich die Rot-Weißen, die immerhin noch die zweitbeste Abwehr nach Bayreuth stellen, nicht kampflos ergeben. „Nach den beiden Niederlagen hat der Sieg in Memmingen sehr gutgetan, wenn wir mit drei Niederlagen in Folge ins Bayern-Match gegangen wären, hätten wir sicherlich schon mehr Druck verspürt, so aber konnten wir der Mannschaft am Montag frei geben, die Jungs konnten mal durchschnaufen, alle sind stabil, aber wir können halt nur zehn Feldspieler aufstellen.

Insofern werden nicht alle aus dem Kader in den Genuss dieses Spiels kommen. Um irgendwie mithalten zu können, werden wir alle Körner brauchen, die wir haben, das wird extrem spannend sein zu beobachten“, erklärt Bichlmaier, der sich natürlich wie die Mannschaft und das ganze Umfeld auf eine große Kulisse freut: „Es gibt noch Karten an der Abendkasse, allerdings können die Zuschauer nur gemäß der 3G-Regel ins Stadion.“

Mehr zum Thema

Kommentare