+++ Eilmeldung +++

Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing

Mehrere Kilometer Stau

Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing

A94 - Am frühen Donnerstagabend (30. Juni) steht der Verkehr auf der A94 bei Ampfing. Der Grund ist …
Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim 2:2 in Nürnberg

„Hut ab vor der Mannschaft“ – Burghausens Co-Trainer Mayer vom letzten Aufgebot begeistert

Zweifacher Torschütze für Wacker Burghausen bgeim 2:2 in Nürnberg: Christoph Maier.
+
Zweifacher Torschütze für Wacker Burghausen beim 2:2 in Nürnberg: Christoph Maier.

„Wir sind unglaublich stolz auf die Jungs. Sie haben die Challenge angenommen und sich in jeden Schuss geworfen“, Burghausens Co-Trainer Harry Mayer war nach dem 2:2 am Samstag voll des Lobes für seine Rumpftruppe

Nürnberg – „Wir sind unglaublich stolz auf die Jungs. Sie haben die Challenge angenommen und sich in jeden Schuss geworfen“, Burghausens Co-Trainer Harry Mayer war nach dem 2:2 am Samstag voll des Lobes für seine Rumpftruppe, die nach zwei Treffern von Christoph Maier 2:0 führte, nach Rot gegen Philipp Walter ab der 39. Minute in Unterzahl spielen und erst in der 90. Minute den Ausgleich schlucken musste.

Nur zwei Auswechselspieler

Mayer und Ronaldt Schmidt vertraten im einzigen Regionalligaspiel des Wochenendes – alle anderen mussten aufgrund des Wintereinbruchs verschoben werden – den erkrankten Chefcoach Leo Haas. Hätte Schmidt die sportärztliche Untersuchung gehabt, die für die Spielberechtigung in der Regionalliga nötig ist, wäre er selbst auf dem Spielberichtsbogen aufgetaucht, auf dem gerade mal zwei Wechselspieler fürs Feld standen: Nämlich U19-Spieler Milos Lukic und der immer noch verletzte Moritz Moser, der nach einem Telefonat am Freitag kurzfristig die Reise nach Nürnberg antrat und in den letzten fünf Minuten auch noch ran musste.

Maier verwertet den Abpraller

In der 24. Minute durfte Wacker über den Führungstreffer jubeln, als FCN-Keeper Jan Reichert einen 16-Meter-Schuss von Ryosuke Kikuchi noch parieren konnte, Maier aber den Abpraller sicher verwerten konnte. Und es kam noch besser für die Gäste von der Salzach, die gleich elf Mann wegen Verletzung und Corona ersetzen mussten: Nach einer Ecke faustete Reichert die Kugel direkt auf den aufgerückten Walter, von dem der Ball zu Maier prallte, der die Kugel reaktionsschnell mit links zu seinem zwölften Saisontreffer über die Linie bugsierte (32.).

Kalte Dusche beim Schneetreiben

Doch die kalte Dusche bei Schneetreiben – der Platz war dank Rasenheizung perfekt bespielbar – folgte aber auf dem Fuß, als Yannick Schlößer bei einem Konter den bärenstarken Paul Philipp Besong bediente, der aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer erzielte (35.).

Vier Minuten später stand der Nürnberger Angreifer wieder im Mittelpunkt, nachdem Walter bei seinem Rettungsversuch wohl um Sekundenbruchteile zu spät kam: Besong ging zu Boden und Schiedsrichter André Denzlein entschied auf Notbremse und Rot für Walter. Nach der Pause musste SVW-Keeper Markus Schöller zwei Mal gegen Schlößer retten, auf der anderen Seite verhinderte Reichert mit einer starken Parade den dritten Treffer von Maier.

Es gleicht sich immer wieder aus

Erst in der 90. Minute gelang dem eingewechselten Enrique Katsianas-Sanchez noch mit einem leicht abgefälschten Schuss ins lange Eck der Ausgleich. „Vor dem Spiel hätten wir einen Punkt natürlich unterschrieben, so aber ist es etwas unglücklich. Andererseits haben auch wir schon einige Mal den Siegtreffer ganz spät erzielt, das gleicht sich dann schon immer aus“, findet Mayer.

Freude überwog trotz spätem Ausgleich

So überwog im Wacker-Lager unterm Strich die Freude über die tolle Moral und die starke Willensleistung. Dass die Nürnberger trotz der Bitten aus dem Wacker-Lager die Partie partout nicht verschieben wollten, sorgt freilich weiter für einen bitteren Nachgeschmack. Mayer: „Das war nicht okay, eine Wettbewerbsgleichheit war da nicht mehr gegeben, deswegen ist uns das Verhalten der Nürnberger schon ein Dorn im Auge.“

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Walter, Mazagg, Läubli – Maier, Bachschmid, Ade, Agbaje – Kikuchi (40. M. Lukic) – Schlosser (85. Moser). Trainer: Mayer.

Tore: 0:1 Maier (24.), 0:2 Maier (32.). 1:2 Besong (35.), 2:2 Katsianas-Sanchez (90.)

Schiedsrichter: Denzlein (1. FC Hochstadt)

Zuschauer: 153

Rot: Walter (39.) wegen einer Notbremse.