Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Regionalliga als Zweiklassen-Gesellschaft?

Im Schatten des „kleinen“ FC Bayern: Rosenheim, Buchbach und Burghausen wollen den Klassenerhalt

Das Derby zwischen dem SV Wacker Burghausen (rechts Nico Helmbrecht) und dem SV Schalding-Heining mit Maxi Tiefenbrunner steigt gleich am Freitag um 19 Uhr in der Wacker-Arena.
+
Das Derby zwischen dem SV Wacker Burghausen (rechts Nico Helmbrecht) und dem SV Schalding-Heining mit Maxi Tiefenbrunner steigt gleich am Freitag um 19 Uhr in der Wacker-Arena.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Die Fußball-Regionalliga startet am Donnerstag (15. Juli) in die neue Spielzeit. So haben die drei Mannschaften der Region ihren Kader in der langen Pause aufgerüstet.

Rosenheim/Buchbach – Mit dem Eröffnungsspiel zwischen dem TSV Aubstadt und Absteiger SpVgg Unterhaching startet die Fußball-Regionalliga Bayern am Donnerstag 815. Juli) nach dem Abbruch der Doppelsaison im Frühjahr in ihre neunte Spielzeit gestartet. Nach dem verpassten Aufstieg von Schweinfurt und den Abstiegen von Unterhaching und FC Bayern II kämpfen gleich 20 Mannschaften um die heiß begehrten Punkte.

Bayern II, Unterhaching, Schweinfurt und Bayreuth sind die Favoriten

Die großen Titelfavoriten sind die beiden Drittliga-Absteiger Bayern II und Unterhaching sowie Schweinfurt, die 19 der 20 Trainer auf dem Zettel haben. Auch die SpVgg Bayreuth, die weiter aufgerüstet hat, steht bei 16 Trainern hoch im Kurs. Gute Rollen sollten auch wieder Viktoria Aschaffenburg und die drei Profi-Zweiten aus Augsburg, Nürnberg und Fürth spielen. Wie fast in jeder Saison, wird es wohl auch 2021/22 wieder eine Überraschungsmannschaft geben, die im Kreis der Favoriten mitspielt, der überwiegende Teil der Liga wäre freilich schon mit dem Klassenerhalt zufrieden, gibt es doch gleich drei Direktabsteiger und zwei Abstiegsqualifikanten. Zurückgekehrt in die Liga sind die beiden Aufsteiger FC Pipinsried und SC Eltersdorf.

„Wir wollen möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun haben“

„Wie in jedem Jahr nehmen wir uns viel vor, streben den Klassenverbleib an und würden uns freuen, wenn wir uns frühzeitig in Sicherheit bringen können“ sagt Schaldings Trainer Stefan Köck und Buchbachs Coach Andreas Bichlmaier bläst ins gleiche Horn: „Wir wollen sechs Mannschaften hinter und lassen und möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“

Ähnliche Töne schlägt auch Rosenheims Trainer Florian Heller nach vielen Veränderungen im Team an: „Wir sind dankbar für jedes Spiel, das wir in der Regionalliga Bayern bestreiten dürfen. In dieser starken Spielklasse wird es mit unserem jungen Team extrem anspruchsvoll, den Klassenverbleib zu erreichen. Wenn wir geduldig bleiben und uns kontinuierlich weiterentwickeln, können wir es schaffen.“ Etwas ambitionierter sind die Ziele des SV Wacker Burghausen, wobei sich Trainer Leo Haas nicht gerne auf eine Platzierung festlegen möchte, jedoch von seiner Mannschaft an jedem Spieltag Top-Leistung einfordert.

Alle Spielerwechsel bei den drei Inn/Salzach-Vereinen in der Übersicht:

TSV Buchbach: Zu: Alexander Spitzer (SV Heimstetten), Tobias Steer (SpVgg Landshut), Daniel Muteba (SSV Eggenfelden); Ab: Karl-Heinz Lappe (Ziel unbekannt), Patrick Walleth (FC Töging), Marinus Pohl (TSV Ampfing); Trainer: Andreas Bichlmaier (wie bisher) und Marcel Thallinger (SSV Eggenfelden) für Markus Raupach (pausiert); Ziel: Klassenerhalt.

SV Wacker Burghausen: Zu: Ryosuke Kikuchi, Mert Sahin (beide VfR Garching), Robin Ungerath (TSV Wasserburg), Lukas Mazagg (FC Bayern Alzenau, Rückkehr nach Leihe), Mihajlo Markovic (ohne Verein, davor SB Rosenheim), Maximilian Neumüller, Levin Ramstetter (beide eigene Junioren); Ab: Egon Weber, Thorsten Nicklas (beide SV Kirchanschöring), Tobias Hofbauer (SV Schalding-Heining), David Miladinovic (SV Neresheim, ausgeliehen), Marius Herzig, Johannes Kraus (beide Ziel unbekannt); Trainer: Leo Haas (wie bisher); Ziel: einstelliger Tabellenplatz.

TSV 1860 Rosenheim: Zu: Thomas Steinherr (FC Carl Zeiss Jena), Tim Kießling (Bischofswerdaer FV 08), Sascha Marinkovic (1. FC Schweinfurt 05), Armin Majanovic (FC Viktoria 1889 Berlin Junioren), Stefan Schönberger (SV Kirchanschöring), Joey Brenner (VfR Garching), Leo Benz (FC 08 Villingen), Simon Kolb, Maximilian Kuchler, Luca Jesse (alle SB Rosenheim, Rückkehr nach Leihe), Michael Summerer, Nico Schiedermeier, Malik Salkic, Vegard Salihu, Thomas Wimmer (alle eigene Junioren); Ab: Mathias Heiß (TSV Wasserburg), Tizian Zimmermann, Dominik Bacher (beide SpVgg Unterhaching, Rückkehr nach Leihe), Moritz Moser, Robert Köhler, Korbinian Linner, Alin Goia, Daniel Knauff, Louis Zimmerschied, Jakob Mayer (alle Ziel unbekannt), Yannick Albrich (SV Westerndorf), Alexis Alban Fambo (SV Heimstetten), Lucas Markert (SpVgg Greuther Fürth II); Trainer: Florian Heller (wie bisher); Ziel: Klassenerhalt.

Kommentare