Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Regionalliga-Duell mit Tradition

Buchbach erwartet Tabellennachbarn Illertissen – Gipfeltreffen der besten Amateurteams

Andreas Bichlmaier (rechts) und Marcel Thallinger wollen nach der Niederlage in Schweinfurt gleich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.
+
Andreas Bichlmaier (rechts) und Marcel Thallinger wollen nach der Niederlage in Schweinfurt gleich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Das Duell hat Tradition – 17 Mal standen sich der TSV Buchbach und der FV Illertissen bereits gegenüber. Die 18. Auflage am 22. Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern steigt am Samstag um 14 Uhr in der SMR-Arena

Buchbach Es ist das Gipfeltreffen der beiden aktuell besten Amateurmannschaften Bayerns, wenn der TSV Buchbach am Samstag (13. November) um 14 Uhr den FV Illertissen erwartet. Die Gäste liegen mit 38 Punkten auf Rang vier, die Rot-Weißen stehen einen Punkt und einen Platz dahinter.

Seit der Gründung der Fußball-Regionalliga dabei

Zusammen mit dem FC Memmingen sind Buchbach und Illertissen die beiden einzigen Amateur-Clubs, die seit der Gründung der Fußball-Regionalliga ununterbrochen dabei sind, es ist also das Duell zweier langjähriger Weggefährten. „Die gegenseitige Wertschätzung ist hoch, wir stehen im regelmäßigen Austausch miteinander“, sagt Buchbachs Abteilungsleiter Georg Hanslmaier.

„Wir haben höchsten Respekt“

Er hofft, dass die 0:3-Niederlage am Mittwoch in Schweinfurt keine Spuren bei den Rot-Weißen hinterlassen hat: „Wir können mit der Niederlage umgehen. Mund abwischen und weitermachen! Die Duelle mit Illertissen waren schon immer interessant und meistens sehr knapp. Wir können mit einem Punkt sehr gut leben. Andererseits: Wir haben ein Heimspiel – und nach einer Niederlage gewinnt man gerne, eh klar. Wir haben höchsten Respekt vor Illertissen, das sich nach Pokal-Erfolg gegen Bayreuth im Flow-Zustand befinden. Aber Angst haben wir sicherlich nicht.“

Acht Siege, sechs Unentschieden und drei Niederlagen lautet die positive Bilanz der Buchbacher gegen Illertissen, die letzte Niederlage gab es im Oktober 2018, als Illertissen mit einem 1:0 die drei Punkte aus der SMR-Arena entführen konnte. Im Hinspiel konnte sich die Mannschaft von Andreas Bichlmaier und Marcel Thallinger nach einem Treffer von Thomas Winklbauer knapp mit 1:0 durchsetzen.

Illertissen ist die Mannschaft der Stunde

Illertissen ist zweifelsfrei die Mannschaft der Stunde und geht mit der Empfehlung von fünf Siegen und einem Unentschieden aus den letzten sechs Spielen ins Rennen, während bei Buchbach die Serie von acht Spielen ohne Niederlage ja am Mittwoch in Schweinfurt gerissen ist. Auch Illertissen war während der Woche im Einsatz und hat am Dienstag mit einem 2:1-Erfolg gegen die SpVgg Bayreuth das Halbfinale im Toto-Pokal erreicht.

„Wer Bayreuth aus dem Pokal wirft, ist einfach gut“, sagt Bichlmaier und lobt den Gegner als extrem kompaktes und homogenes Team, das mit Torjäger Semir Telalovic einen herausragenden Stürmer in seinen Reihen hat, der bereits zwölf Saisontreffer auf seinem Konto hat.

Die Niederlage war wirklich verdient

„Schweinfurt hat uns am Mittwoch die Grenzen aufgezeigt, das war die erste Saisonniederlage, die wirklich verdient war“, sagt Bichlmaier, der natürlich sofort wieder in die Erfolgsspur einbiegen möchte.

Personell sieht es bei den Gastgebern wieder etwas besser als am Mittwoch aus: Aleksandro Petrovic kehrt nach Gelbsperre zurück, Daniel Muteba hat die zweite Halbzeit in Schweinfurt ohne Probleme mit dem angeschlagenen Knie überstanden und dürfte auch wieder in der Startformation stehen. Ein Fragezeichen steht aber noch hinter dem Einsatz von Winklbauer, der jedoch unbedingt spielen möchte.

Auf keinen Fall dabei sein kann Veit Prenninger, der sich einen Faserriss zugezogen hat. Bei den Gästen wird Kento Teranuma voraussichtlich wieder in den Kader zurückkehren, ebenso Yannik Glessing und Leif Estevez Fernandez. Nicolas Keckeisen fehlt dagegen aufgrund einer Gelbsperre.

Kommentare