TSV 1860 rüstet im Abstiegskampf auf: Kommen vier Neue vom Kooperationspartner Unterhaching?

+
Der 19-jährige Offensivspieler Stephan Mensah (rechts) könnte einer der möglichen Neuzugänge sein. Das Bild entstand beim Testspiel vor der Saison zwischen 1860 Rosenheim und Unterhaching in Eiselfing.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Das wäre der Transfercoup dieses Winters in der Fußball-Regionalliga Bayern: Der abstiegsbedrohte TSV 1860 Rosenheim soll am Freitag möglicherweise vier Spieler aus dem Drittliga-Kader der SpVgg Unterhaching bekommen.

Unterhaching/Rosenheim – Die im vergangenen Sommer beschlossene Kooperation mit dem Drittligisten SpVgg Unterhaching könnte sich für die Sechziger also erneut bezahlt machen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Verträge sollen am Freitag unterschrieben werden

Wie die Sportredaktion der OVB-Heimatzeitungen am Donnerstagabend erfahren hat, sollen möglicherweise vier Spieler von der SpVgg Unterhaching ab sofort für die Sechziger spielen und helfen, den Klassenerhalt zu schaffen. Die Verträge sollen am heutigen Freitag unterschrieben werden. Bis 18 Uhr müssen die Papiere dem Bayerischen Fußball-Verband vorliegen.

Einer der möglichen Neuzugänge: Offensivspieler Stephan Mensah

Unter anderem könnte einer der Neuzugänge der 19-jährige Offensivspieler Stephan Mensah sein. Sollte der Deal klappen, hätte sich die Kooperation mit Unterhachingerneut für die Rosenheimer gelohnt, denn bereits vor der Saison kamen die Talente Alexis Fambo und Laurin Demolli von den Münchner Vorstädtern.

Verhandlungen mit einem neuen Torhüter

Die Sechziger stehen auch noch in Verhandlungen mit einem Torhüter. Dazu der Sportliche Leiter Hans Kroneck: „Er würde gerne bei uns spielen, aber ob er die Freigabe von seinem Verein erhält, wird sich erst am Freitag entscheiden.“

Erstes Testspiel am Samstag auf dem Kunstrasen

Sicher ist dagegen, dass die Rosenheimer Sechziger am Samstag, 14.30 Uhr, ihr erstes Vorbereitungsspiel gegen Wörgl bestreiten. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz neben dem Rosenheimer Eisstadion.

Kommentare